Auge um Auge, Dollar um Dollar

In memoriam Lee Iacocca (15. Oktober 1924 – †2. Juli 2019): Wir träumen einen amerikanischen Traum und baden in Dollars: Lee Iacocca rettete Chrysler, um Henry Ford II zu ärgern. Dieser Racheakt machte ihn zum bestbezahlten Manager der Welt und zu einem Superstar seiner Zeit.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 04.07.2019

Anm. d. Red: Anlässlich des Todes von Lee Iacocca haben wir das Portrait über ihn aus der autorevue September 2017 neu digitalisiert.

Lido lachte schallend. Für den Unternehmensberater, dessen Idee gerade besprochen wurde, war das kein gutes Zeichen und folgerichtig schrumpfte er unter den Augen des damals bestbezahlten Managers der Welt auf Zwergenhöhe. Lido, das ist Lido Anthony Iacocca, kurz Lee. Ein Unternehmensberater hatte das Geschäft seines Lebens gewittert. Es war Mitte der 1980er-Jahre und Iacocca hatte Chrysler gerade vom Beinahe-Bankrott zurück in Amerikas Führungstrio gehievt. Mittlerweile gehörten ­Finanzdienstleister, Luft- und Raumfahrtsparten zum Konzern. Der Unternehmensberater hatte deswegen vorgeschlagen, das Unternehmen in „Chrysco“ umzubenennen, da Kunden den Namen „Chrysler“ nur mit Autos ­assoziieren würden. Weder von der Idee noch vom Unternehmensberater hat man je wieder etwas gehört.

Jetzt weiterlesenUm den Inhalt zu sehen, musst du eingeloggt seinEinloggen
oder hier registrieren

Voriger
Nächster