autorevue_autolexikon_wandlerautomatik
 

Was ist eine Wandlerautomatik und wie funktioinert sie?

Klassischer Schaltkomfort.

06.07.2015 Online Redaktion

Die sogenannte Wandlerautomatik ist die klassische Automatik. Hier verbindet eine Flüssigkeitskupplung – der Drehmomentwandler – den Motor mit dem aus Planetenradsätzen bestehenden Getriebe. Bei Leerlaufdrehzahl wirkt der Wandler wie eine getrennte Kupplung und überträgt so gut wie kein Drehmoment (ein bisschen allerdings schon, es ist als das typische Automatikkriechen spürbar). Tritt der Fahrer jedoch aufs Gas, so dreht der Motor zunächst schneller als das Getriebe und der Wandler arbeitet in diesem Betriebsbereich als eine Art stufenloses Getriebe. Je größer der Drehzahlunterschied zwischen Motor und Getriebe, desto größer ist die damit verbundene und sehr willkommene Drehmomentüberhöhung. Am Ende der Beschleunigungsphase holt das Getriebe den Motor ein, wodurch auch Differenzdrehzahl und Drehmomentüberhöhung verschwinden. Der Wandler funktioniert nun wie eine normale, geschlossene Kupplung. Eine feine Sache also.

Im Getriebe selbst sitzen miteinander gekoppelte Planetenradsätze. Durch geschicktes Verbinden, Trennen oder Abbremsen der drehenden Bauteile können einem solchen Getriebe unterschiedliche Übersetzungen entlockt werden. Diese Schaltkupplungen- und Bremsen funktionieren hydraulisch, die pünktliche Aktivierung oblag früher einer komplexen, hydraulischen Steuerung bestehend aus Ventilen, Kanälen und Fliehkraftreglern. Heute sind elektronische Steuergeräte damit betraut. Das Erzeugen des für die Steuerung nötigen Öldrucks sowie der vorwiegend in älteren Geräten auftretende Wandlerschlupf sorgen für einen gewissen Wirkungsgradverlust relativ zu normalen Schaltgetrieben.

pixel