Chassisnummer 90112 wurde 2011 um 3.136.000 Euro versteigert.
Chassisnummer 90112 wurde 2011 um 3.136.000 Euro versteigert.
 

König Talbot-Lagos Glück und Ende

60 Jahre lang war der T150C-SS von der Bildfläche verschwunden, 2011 wurde diese unglaublich schöne Träne dann um 3.136.000 Euro versteigert

10.09.2014 radical mag

Die Geschichte der Automarke Talbot ähnelt den großen Königsdramen aus der Theaterliteratur. Eine Vielzahl an Protagonisten, Höhen und Tiefen kommen bei einem Rückblick auf die Unternehmensgeschichte zum Vorschein.

Talbot bleibt dann doch das Schlimmste erspart

Die Namensrechte befinden sich heute im Besitz von Peugeot – und immerhin entschied man sich dort, die geplante Billigmarke (analog zum Erfolgsmodell von Renault mit Dacia) nicht Talbot, sondern Simca zu nennen; diese letzte, gröbste Entwürdigung blieb Talbot erspart. Aber man weiß ja nie, vielleicht muss der schöne Name in Zukunft noch herhalten für eine besonders edle Innenausstattung eines Peugeot 508.

An den Details kann man sich gar nicht satt sehen.

An den Details kann man sich gar nicht satt sehen.

Verkauft, übernommen und umbenannt

Es begann doch so gut. Ein Mister Charles Chetwrynd-Talbot importierte ab 1903 Clément-Automobile aus Frankreich. Schon 1904 wurden eigene Autos montiert, auf Clément-Basis, und 1906 das erste eigene Auto auf die Straße geschickt. Ein Talbot, erfreulicherweise, nicht ein Chetwrynd. Doch dann wurde die Geschichte bald einmal wild: Talbot wurde von Darracq übernommen (1919), dann kaufte Darracq auch noch Sunbeam dazu (1920), und dann hießen die Fahrzeuge Sunbeam, Darracq, Talbot-Darracq und auch noch Talbot Special.

Die logische Folge: Konkurs

Kein Wunder, dass die Firma 1935 Konkurs ging. Ein Antonio Lago übernahm die französische Niederlassung in Suresnes; die englischen Talbot wurden bis 1938 gebaut, und Sunbeam-Talbot gab es gar bis 1953.

Das Innere entspricht dem Äusseren.

Das Innere entspricht dem Äusseren.

Höhenflug von Talbot-Lago

Antonio Lago nun führte die neue Talbot-Lago (meistens ohne Bindestrich geschrieben) in neue Höhen. Und vom Höhepunkt dieser Höhen werden wir in der Folge auch noch berichten. Doch zuerst sei noch das Schicksal von Talbot weiterverfolgt.

Bis zum bitteren Ende

Talbot-Lago war also erfolgreich, überstand auch den 2. Weltkrieg einigermaßen und konnte 1955 noch einmal für Aufsehen sorgen mit dem Modell 2500 Sport. Doch insgesamt wurden von diesem letzten Modell nur gerade 52 Stück gebaut. Das reichte zu gar nichts, und 1959 musste Antonio Lago Talbot-Lago verkaufen. An wen wohl? Genau, an Simca.

Simca, Chrysler und Chrysler Europe

Dann wurde es erst richtig traurig. Simca beerdigte den Namen, gleichzeitig kaufte Chrysler ab 1957 bis 1970 Aktien von Simca auf und gründete das Unternehmen Chrysler Europe.

Schielt er nicht ein bisschen?

Schielt er nicht ein bisschen?

Und dann auch noch die Formel 1

Es gab dann Talbot Matra (zum Beispiel den Rancho, den Bagheera, den Murena), es gab Talbot-Simca (den 1100, den 1510, den Horizon), und es gab Talbot (zum Beispiel den Samba, den Solara, und um die Verwirrung besonders groß zu machen: den Talbot Sunbeam). Auch in der Formel 1 trat PSA auf – damals unter der Bezeichnung Talbot-Ligier. 1982 bekamen die Franzosen so große finanzielle Probleme, dass der Namen Talbot endgültig fallen gelassen wurde. Das heißt, nicht so ganz. Bis 1992 wurde noch ein Lieferwagen unter dem Namen Talbot Express verkauft. Doch hier sei aus den guten Zeiten berichtet. Antonio Lago, der ein bisschen Ahnung hatte vom Automobilbau (er hatte bei der ehemaligen Sunbeam-Darracq-Talbot-Gruppe als Produktionschef gearbeitet), übernahm also 1935 das Werk in Suresnes. Der gebürtige Italiener ließ zwei komplett neue Modelle entwickeln – eines mit einem 2,7-Liter-Reihen-Sechszylinder, das andere mit einem 3-Liter, ebenfalls in Reihe. Lago hatte gar nicht den Ehrgeiz, für seine Automobile eigene Karosserien zu entwerfen, sondern ließ die Chassis von den namhaftesten Karossiers Europas einkleiden.

Mit Chassis und Motor zum Blech-Schneider

Wobei, meistens waren es Franzosen – Chausson, Saoutchik, Partout, Chapron. Es gab auch zwei hübsche Cabrios, eines von Graber aus der Schweiz, eines von Ghia in Italien. Man muss das schon richtig verstehen: Es war Lago, der die Aufbauten in Auftrag gab. Damals war es noch üblich, dass die Kunden ein Chassis samt Motor kauften, zu ihrem liebsten Blech-Schneider brachten, der dann für die Karosse verantwortlich zeigte. Bei den Talbot-Lago war es Antonio Lago, der ein Auge auf die Schönheit seiner Automobile hatte.

Fließendes Design

Die wunderbarsten Arbeiten lieferten allerdings Figoni & Falaschi. Der Betrieb hatte 1894 seine Tore geöffnet, und der nach Frankreich ausgewanderte Giuseppe Figoni bastelte hübsche Karosserien auf Bugatti und auch Duesenberg. Aber einen Namen machte er sich vor allem mit seinen Aufbauten für Delage. Hübsche Cabrios und Coupés mit ausladenden Formen waren seine Spezialität. 1935 kam Ovidio Falaschi in erster Linie als Geldgeber dazu, und das neue Unternehmen wechselte nicht nur den Namen, sondern auch vom Delage- zum Delahaye-Spezialisten. Im gleichen Jahr präsentierten die italienischen Franzosen auch zum ersten Mal das so genannt «fließende» Design, das Figoni & Falaschi als Antwort auf die immer biederer werdenden Formen im damaligen Karosseriebau sahen. Und es war auch eine Antwort auf den wunderbaren Mercedes-Benz 540K «Autobahnkurier», der 1934 vorgestellt worden und allgemein als schönstes Fahrzeug seiner Zeit angesehen war.

Was für eine Heckansichten.

Was für eine Heckansichten.

Das ultimative Fahrzeug der 1930er Jahre

Es dauerte aber noch zwei weitere Jahre, bis Talbot-Lago und Figoni & Falaschi zur Zusammenarbeit fanden und das ultimative Fahrzeug der 30er Jahre vorstellen konnten: das T150SS Coupé «Goutte d’Eau». Der Wagen wurde zuerst in Paris gezeigt, dann auch in New York, und die Amerikaner machten aus dem «Wassertropfen» eine Träne, «teardrop». Es gab zwei Versionen in den Jahren 1937/38 – eine genannt «Jeancart» nach dem ersten Kunden (offizielle Bezeichnung T150C-S), die andere bezeichnet als «New York Style», etwas leichter, schlanker und auch kräftiger (T150C-SS). Angetrieben wurden beide vom gleichen Motor, einem aus der Rennversion abgeleiteten, unterdessen auf 4 Liter Hubraum angewachsenen Reihen-Sechszylinder.

Erfolgreiche Teilnahme bei den 24 Stunden von Le Mans

Dieser schaffte 140 PS bei 4200/min – für heutige Verhältnisse nicht gerade begeisternd, damals aber absolut renntauglich. 1938 schaffte ein komplett serienmäßiger SS den dritten Rang bei den 24 Stunden von Le Mans. Ein Jahr später war ein anderes, sanft sportiver gestaltetes Coupé (Chassisnummer 90117) unter Luigi Chinetti bestens im Rennen, musste aber nach 88 Runden aufgeben.

Elf SS wurden gebaut, dazu noch fünf S

Das hier gezeigte Fahrzeug mit der Chassis-Nummer 90112, ein SS, wurde von einem Monsieur Troussaint, Direktor des Casinos im belgischen Namur, bestellt und im Mai 1938 ausgeliefert.

Vom Concours d’Elegance in die Dunkelheit

1939 wurde der Wagen bei den Concours d’Elegance in Brüssel und im französischen Deauville gezeigt, dann verschwand er für mehr als 60 Jahre irgendwo in einer Garage. Am 21. Mai 2011 wurde der Wagen im Umfeld des Concorso d’Eleganza in Villa d’Este von RM Auctions versteigert. Der Hammer fiel damals bei 3.136.000 Euro. Diese Summe war zu erwarten, der letzte T150C-SS (Chassisnummer 90105) kam 2009 im amerikanischen Scottsdale für satte 3,52 Millionen Dollar unter den Hammer. Schon 2006 hatte ein T150-C-S (Chassisnummer 90304) bei einer RM-Auktion 3,685 Millionen Dollar geschafft. Den Rekord hält aber ein Spezialaufbau (Chassisnummer 90034) auf verlängertem Radstand mit 4,62 Millionen Dollar.

Eine «Goutte d’Eau» für die vierte Frau

Auch andere «Goutte d’Eau» haben schöne Geschichten. Die Chassisnummer 90107 ist ein ganz spezieller «teardrop» mit vorne und hinten voll verkleideten Radläufen, was damals dem Geschmack des Maharani von Kapurthala entsprach. Er schenkte den Wagen der vierten Frau des Maharajah von Indien, Paramjit Singh, die Talbot ständig anders lackieren ließ. Die Fahrzeuge mit den Chassisnummer 90101 (der erste «Goutte d’Eau») und 90116 gelten als vermisst. 90108 (ein SS) wurde 2001 gestohlen und ist seither nicht mehr aufgetaucht. Der Wagen mit der Chassisnummer 90110 wurde 1946 vom Schweizer Karosserie-Künstler Graber neu eingekleidet, unterdessen wurde ihm aber wieder sein originales «New York Style»-Gewand verpasst.

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-classics.com

Mehr zum Thema
pixel