alfa-romeo-75-3
Autorevue Premium
 

Hebet das Heck – Alfa Romeo 75

Der Alfa 75 servierte mit Transaxle-Bauweise, Doppelnockenwellen-Motor und Keilform die Essenz des Alfa-Spirits. Die Modelle danach basierten auf Fiats.

08.01.2016 Autorevue Magazin

Alle technische Raffinesse aber stand im Schatten der Keilform, die eine KEILFORM war vom Bug bis zum ungefähr doppelt so hohen Heck. Dabei waren die Alfa-Fans schon gut darauf eingestellt, schließlich kam auch die Giulietta, Nachfolgerin der legendären Giulia, als Keil ins Straßenbild – da brauchten die Fans ein bisserl, um sich restlos dran zu gewöhnen. Alfa 75: Der Keil mit dem Knick Für den Nachfolger der Giulietta, den 1985 präsentierten Alfa 75, wollte die Keilform noch ein wenig dramatisiert werden. Mit der Seitenlinie war derlei nur bedingt möglich, denn der 75 verwendete Fahrgastzelle und Türen seiner Vorgängerin, bei Front und Kofferraum aber war noch ein bisserl was drin. Damit der Keil garantiert auffiel, griff Ermanno Cressoni, Leiter des Centro Stile, zu einer ...
Mehr zum Thema
pixel