“Unsere Mädchen sind die schönsten”: Russland besteht auf Grid Girls bei Formel 1-Rennen

Die “schönsten Mädchen” statt “Kindern, die sich vor mechanischen Dingen fürchten”: Russlands Vize-Ministerpräsident spricht sich gegen die Abschaffung von Grid Girls in der Formel 1 aus.

06.04.2018 Online Redaktion

Eine der Neuerungen in der Formel 1-Saison 2018 ist, dass Eigentümer Liberty Media beschlossen hat, künftig keine Grid Girls mehr in der Startaufstellung einzusetzen. Die Macher des Monaco Grand Prix wollen das nicht so einfach hinnehmen und sich dem Beschluss widersetzen, wie Michel Boeri, Präsident des Automobile Club de Monaco, bekannt gab. Der russische Vize-Ministerpräsident Dmitri Nikolajewitsch Kosak teilt diese Einstellung: Wie die Associated Press berichtet, will Russland die “Tradition” der weiblichen Models bei seinen Formel 1-Rennen nur zwei Monate nach ihrem Ende bereits “wiederbeleben”.

“Unsere Mädchen sind die schönsten”

“Wenn wir eine Einigung erzielen können, werden wir diese Tradition wieder aufleben lassen”, wird Kosak von der russischen Nachrichtenagentur Interfax zitiert. “Darüber hinaus sind unsere Mädchen die schönsten.”

Keine “Kinder, die mechanische Dinge fürchten”

Die Überlegung, die Grid Girls künftig durch Grid Kids, also Kinder, zu ersetzen, begrüßt der russische Vize-Ministerpräsident nicht. “Es ist falsch, Kinder bei Rennen aufs Feld zu führen, die sich vor mechanischen Dingen fürchten”, argumentiert Kosak. “Man braucht Erwachsene. In allen Motorsport-Arten bewerben Mädchen die Autos, und das sieht hübsch aus.”

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema