YouTube Screenshot
Rallye Monte Carlo: Scheinbar endloser Crash bei 180 km/h

Rallye Monte Carlo: Scheinbar endloser Crash bei 180 km/h

Unfassbarer Crash bei Tempo 180: Bei der Rallye Monte Carlo kam der Hyundai von Ott Tänak und Martin Järveoja von der Strecke ab und überschlug sich mehrfach. Beide Insassen blieben unverletzt.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 27.01.2020

Beim ersten Rennen der WRC-Saison 2020 kam es zu mehr als einer Schrecksekunde für Ott Tänak und Martin Järveoja. Der amtierende Weltmeister und sein Beifahrer kamen am Freitag bei Tempo 180 von der Strecke ab und überschlugen sich mehrfach, bevor ihr Hyundai nach rund 14 Sekunden und 100 Metern endlich liegen blieb. Beide Insassen blieben unverletzt.

Die Onboard-Aufnahmen zeigen die scheinbar endlose Serie an Überschlägen, mit denen der Wagen einen Abhang hinunterrollt. In Videos, die von Zusehern am Streckenrand aufgenommen wurden ist zu sehen, wie der Hyundai mit einer Geschwindigkeit von 180 km/h von der Strecke abkommt.

Dass beide Fahrzeuginsassen unverletzt blieben, scheint angesichts dieser Aufnahmen noch unglaublicher.

Tänak und Järveoja wurden zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht, wo sie über Nacht bleiben mussten. Nach der Rückkehr in den Servicepark am Samstag erklärte Tänak, zwei Bodenwellen bei hoher Geschwindigkeit seien die Ursache für den spektakulären Abflug von der Strecke gewesen.

Die Rallye Monte Carlo hat im neunten Anlauf erstmals Thierry Neuville gewonnen. Der 31-jährige Belgier setzte sich mit seinem Hyundai 12,6 Sekunden vor dem sechsfachen Weltmeister Ogier durch. Dritter wurde der Waliser Elfyn Evans.


Schlagworte:
Voriger