Formel E statt Le Mans: Porsche steigt aus LMP1-Klasse aus

Abschied von Le Mans: Bereits Ende 2017 verlässt Porsche die LMP1-Bühne. Dafür will der deutsche Autobauer in der Formel E durchstarten.

28.07.2017 Online Redaktion

Nach Audi, BMW und Mercedes verkündete nun auch Porsche seinen Einstieg in die vollelektrische Formel E. Dafür beendet der deutsche Autobauer sein LMP1-Engagement in der Langstrecken-WM und wird somit auch beim 24 Stunden-Rennen von Le Mans nicht mehr in der höchsten Klasse an den Start gehen. Bereits in der kommenden Saison will der Rekordsieger keinen LMP1-Prototypen mehr in die WEC schicken. Zuletzt hatte Porsche drei Mal in Folge bei den 24 Stunden von Le Mans triumphiert und je zwei Weltmeistertiteln bei Team- und Fahrerwertung 2015 und 2016 eingefahren. Das LMP1-Team samt Werksfahrern soll Porsche aber für andere Einsatzgebiete erhalten bleiben.

Fokus auf GT-Klasse

In der GT-Klasse wird Porsche in der Langstrecken-WM allerdings weiterhin an den Start gehen. Man wolle die zukünftige Motorsport-Strategie auf den Einsatz des 911 RSR in der GT-Klasse der WEC mit den 24 Stunden von Le Mans als Höhepunkt sowie in der amerikanischen Rennserie IMSA WeatherTech SportsCar Championship konzentrieren, hieß es in einer Presseaussendung.

Porsche startet noch heuer mit der Entwicklung seine Formel E-Rennwagens

Mit dem Bau des Formel E-Boliden will Porsche noch heuer beginnen. „Porsche setzt auf alternative und innovative Antriebskonzepte. Die Formel E ist für uns das ultimative kompetitive Umfeld, um die Entwicklung von High Performance-Fahrzeugen in punkto Umweltfreundlichkeit, Sparsamkeit und Nachhaltigkeit voranzutreiben”, so Entwicklungsvorstand Michael Steiner.

 

pixel