Porsche Cayman GT4 Rallye: Schee auf Schnee

Porsche plant sein Rallye-Comeback in der FIA R-GT-Klasse ab 2020 mit einem Boliden auf Basis des neuen Cayman GT4 Clubsport. Einen Ausblick dazu gab’s in Zell am See auf Schnee und Eis.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 21.01.2019

Porsche plant seine Rückkehr in den Rallye-Sport – mit dem 718 Cayman GT4 Clubsport, der von der Motorsport-Abteilung in Weissach nach FIA R-GT-Reglement weiterentwickelt wird. Eine Konzeptstudie auf Basis des Cayman GT4 war bereits im Rahmen der Rallye Deutschland 2018 präsentiert worden, im Vorfeld des GP Ice Race 2019 in Zell am See absolvierte das Rallye Concept Car Anfang 2019 mit dem österreichischen Porsche-Werksfahrer Richard Lietz hinterm Steuer seine erste Demofahrt auf Schnee und Eis.

© Bild: Porsche AG

Rallye-Porsche auf Basis des 718 Cayman GT4 Clubsport

Für den Start des Entwicklungsprogramms habe man sich aufgrund der positiven Reaktionen seitens der Rallye-Fans, Teams, Fahrer und Serienbetreiber auf die Konzeptstudie entschieden, so Porsche. Im Gegensatz zum Concept Car soll der zukünftige Rallye-Porsche nicht auf dem bis 2018 gebauten Cayman GT4 Clubsport basieren, sondern auf dem neuen 718 Cayman GT4 Clubsport, der erst im Jänner 2019 vorgestellt wurde. Dieser fährt mit einem 425 PS starken 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxermotor und wurde für den Einsatz in den weltweiten GT4-Rennserien sowie bei Clubsport-Events und Trackdays entwickelt.

Walter Röhrl im Porsche Cayman 718 GT4 Rallye

Rallye-Comeback

Mit der Rückkehr in den Rallye-Sport bewegt sich Porsche auf bereits bekanntem Terrain. Bei der Rallye Dakar 1986 feierte Porsche mit dem 959 den Gesamtsieg, auch der Porsche 953, der auf einer Allradvariante des 911ers basierte, war bei der Dakar erfolgreich. Zwischen 1968 und 1970 gewann Porsche drei Mal in Folge die Rallye Monte Carlo.

© Bild: Porsche AG

Der Rallye-Porsche auf Basis des Cayman GT4 Clubsport soll ab 2020 in der FIA R-GT-Klasse zum Einsatz kommen.


Voriger
Nächster