1/5
 

Niki Lauda (69) unterzog sich einer Lungen-Transplantation

Genau 42 Jahre nach seinem schweren Unfall am Nürburgring hatte sich Niki Lauda im Wiener AKH einer Lungentransplantation unterziehen müssen. Alle Neuigkeiten und Informationen zum Gesundheitszustand des dreifachen Formel 1-Weltmeisters.

03.08.2018 APA

06.08.2018 +++ Lauda laut AKH Wien “auf dem Weg der Besserung”

Formel-1-Legende Niki Lauda befindet sich laut dem Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien (AKH) “auf dem Weg der Besserung”. “Das AKH Wien und die MedUni Wien freuen sich über den sehr zufriedenstellenden Verlauf nach der Lungentransplantation am 2.8. informieren zu können. Bereits 24 Stunden nach der Operation war Niki Lauda bei vollem Bewusstsein”, hieß es in der Mitteilung am Montag.

Der dreifache Formel-1-Weltmeister und Unternehmer Lauda konnte deshalb bereits am Freitag, am Tag nach der Operation, “extubiert werden und selbstständig atmen. Seither kam es zu einer kontinuierlichen Verbesserung, alle Organe funktionieren gut”, wurde in der Aussendung betont. Der 69-jährige Patient werde bis zur vollständigen Genesung im AKH Wien weiter betreut.

03.08.2018 +++ Laudas Zustand nach der Lungen-Transplantation

Dem dreifachen Formel-1-Weltmeister und Unternehmer Niki Lauda (69) geht es nach der am Wiener AKH erfolgten Lungentransplantation den Umständen entsprechend. “Wir sind sehr zufrieden”, sagte etwa der Chef der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie (AKH/MedUni Wien), Walter Klepetko, am Freitag gegenüber der APA. Generell müsse man für den weiteren Verlauf immer auch die vor einem solchen Eingriff gegebenen Umstände beim einzelnen Patienten einrechnen, betonte Klepetko. Man sei jedenfalls vorerst mit dem Verlauf sehr zufrieden. Klepetko hatte am Vortag den Eingriff zusammen mit Konrad Hötzenecker erfolgreich durchgeführt. Die Spenderorgan-Zuteilung sei durch die unabhängige Eurotransplant nach klaren Dringlichkeitskriterien erfolgt.

Höchste Dringlichkeitskategorie für Spenderorgan

“Da der Patient zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Warteliste für die Transplantation durch die extrakorporale Membran-Oxygenierung (ECMO; maschinelle Sauerstoffanreicherung außerhalb des Körpers; Anm.) am Leben erhalten wurde, bei vollem Bewusstsein war und es keine andere Therapiemöglichkeit gab, kam er sofort in die höchste Dringlichkeitskategorie für ein Spenderorgan”, sagte der Chirurg.

Sorge um Niki Laudas Gesundheitszustand

Als einer der ersten reagierte am Freitag Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), den Lauda im Wahlkampf unterstützt hatte. “Wir kennen Niki Lauda als großen Kämpfer im Sport und als Unternehmer. Lieber Niki, wir wünschen dir viel, viel Kraft in dieser schweren Zeit und freuen uns, dich bald wieder gesund an deinen geliebten Rennstrecken zu sehen”, twitterte der Kanzler. Ebenfalls auf Twitter schrieb Bundespräsident Alexander van der Bellen: “Ich wünsche Niki Lauda gute Besserung und viel Kraft für die kommenden Wochen.”

Keine öffentlichen Statements von Laudas Familie

Ex-Rennfahrer-Kollege Gerhard Berger betätigt sich derzeit als Daumendrücker. “Mehr kann ich nicht tun. Er ist in den besten Händen und eine absolute Kämpfernatur”, sagte der Tiroler, der noch gemeinsam mit Lauda in der Formel 1 gefahren war, der APA.  Viele Vertraute wollten sich angesichts der dramatischen Gesundheits-Entwicklung allderings nicht öffentlich äußern. Auch die Familie Laudas gibt keine öffentlichen Statements ab und ersuchte, die Privatsphäre zu wahren. Informationen gab es vorerst hauptsächlich aus dem AKH selbst.

© Bild: Mark Thompson/Getty Images

02.08.2018 +++ Niki Lauda unterzog sich 42 Jahre nach dem Feuerunfall einer Lungentransplantation

Niki Lauda befindet sich in einem kritischen Gesundheitszustand. Österreichs Formel-1-Legende musste sich am Donnerstag wegen einer schweren Lungenerkrankung im Wiener AKH einer Lungentransplantation unterziehen – exakt 42 Jahre und einen Tag nach seinem aufsehenerregenden Feuerunfall am 1. August 1976 auf dem Nürburgring.

Eingriff erfolgreich durchgeführt

Der Eingriff sei von Walter Klepetko, dem Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie, und Konrad Hötzenecker erfolgreich durchgeführt worden, gab das AKH am Donnerstagabend bekannt. “Wir bitten um Verständnis, dass die Familie keine öffentlichen Statements abgeben wird und ersuchen, die Privatsphäre von Familie Lauda zu wahren”, hieß es in einer mit der Familie abgestimmten Stellungnahme des Krankenhauses.

Spitalsaufenthalt seit einer Woche

Lauda befindet sich seit mehr als einer Woche im Spital. Wegen einer Erkrankung hatte der 69-jährige Wiener den Familienurlaub auf Ibiza abgebrochen. Laut der Tageszeitung “Österreich” hatte Lauda in Ibiza eine Sommergrippe erwischt, die er anfangs offensichtlich unterschätzt hatte. Als sich die Symptome verschlimmerten, soll der Miteigentümer und Geschäftsführer von Laudamotion im Privatjet nach Wien geflogen sein, um sich dort behandeln zu lassen. Wegen des aggressiven Virus verbrachte Lauda laut übereinstimmenden Medienangaben im AKH bereits einige Tage auf der Intensivstation, ehe er wieder auf die normale Station verlegt wurde. Am Donnerstag hätte sich der Zustand des dreifachen Formel-1-Weltmeisters aber wieder verschlechtert.

© Bild: Frank Barratt/Keystone/Getty Images

Schicksalsdatum 1. August 1976

Weltweite Berühmtheit hatte Lauda nicht nur durch seine drei WM-Titel (1975, 1977 und 1984) erlangt, sondern auch durch seinen Unfall auf dem Nürburgring. Die Folgen des 1. August 1976 haben Lauda seither sein gesamtes Leben begleitet. Damals kämpfte der amtierende Weltmeister in einer Klinik in Mannheim ums Überleben. 42 Tage nach dem Unfall saß der ehrgeizige Sohn einer Wiener Industriellenfamilie bereits wieder im Rennauto. 42 Jahre danach war es erneut die Lunge, die ihm ernsthafte Probleme bereitet hatte. Das Organ war schon in den Wochen nach dem Feuerinferno auf dem Nürburgring das am meisten in Mitleidenschaft gezogene. Aufgrund der Verbrennungen musste sich Lauda damals auch Haut transplantieren lassen, die rote Kappe auf dem Kopf wurde zu seinem Markenzeichen. Als weitere Spätfolge des Unfalles musste sich Lauda in jüngerer Vergangenheit zudem bereits zwei Nierentransplantationen unterziehen. Eine Niere spendete ihm 1997 sein Bruder Florian, eine weitere 2005 seine spätere Ehefrau Birgit.

© Bild: Hulton Archive/Getty Images

STECKBRIEF NIKI LAUDA

Voller Name: Andreas Nikolaus Lauda
Geboren: 22. Februar 1949 in Wien
Wohnort: Wien
Familienstand: verheiratet in zweiter Ehe mit Birgit, gemeinsame
Zwillinge Max und Mia (je 8 Jahre); aus erster Ehe mit Marlene
entstammen die Söhne Lukas (39 Jahre) und Mathias (37 Jahre)

© Bild: Tony Duffy/Allsport

Karriere als Formel-1-Fahrer:

Erster Grand-Prix-Start: 15. August 1971 in Österreich
Letzter GP-Start: 3. November 1985 in Australien
GP-Starts: 171
GP-Siege: 25
Podestplätze: 54
Pole Positions: 24
Schnellste Runden: 24
Teams: March (1971-1972), BRM (1973), Ferrari (1974-1977),
Brabham (1978-1979), McLaren (1982-1985)
Größte Erfolge: Weltmeister 1975, 1977 und 1984
Aktuelle Funktionen in der Formel 1:
* Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Teams (seit September 2012)
* Zehn-Prozent-Anteilhaber am Mercedes-Team (seit September 2012)

Wichtigste Stationen als Luftfahrtunternehmer:

* 1979 gründet Lauda die Lauda Air, die er 2001 an den Konkurrenten
AUA verkauft
* 2003 gründet Lauda die Fluglinie Niki (flyniki), die er 2011 zur
Gänze an Air Berlin verkauft
* Im Jänner 2018 übernimmt Lauda aus der Insolvenzmasse der Air
Berlin die Niki, führt sie als Laudamotion – und verkauft sie im Juli
zu 75 Prozent an Ryanair

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema