voestalpine
Formel E in Paris: Achter Sieger im achten Rennen der Saison

Formel E in Paris: Achter Sieger im achten Rennen der Saison

Das erste echte Regenrennen der Formel E-Geschichte in Paris brachte zahlreiche Un- und Ausfälle mit sich – und den achten unterschiedlichen Sieger im achten Rennen der aktuellen Saison.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 27.04.2019

Die Formel E hat das erste Regenrennen ihrer Geschichte erlebt. Auf teils nasser Fahrbahn kam es in Paris zu chaotischen Szenen, mehreren Ausfällen und Unterbrechungen. Schließlich konnte sich der Niederländer Robin Frijns im zweiten der insgesamt fünf voestalpine European Races vor den beiden Deutschen Andre Lotterer  und Daniel Abt durchsetzen – damit ist der Virgin-Pilot der achte unterschiedliche Sieger, den die acht Rennen der bisherigen Formel E-Saison 2018/2019 hervorgebracht haben.

Die Highlights des Formel-E-Rennens in Paris im Video:

Langsamer Start, actionreiche Fortsetzung

Gestartet wurde hinter dem Safety Car, nach einer Zeitlupen-Runde ging’s dann richtig zur Sache: Der Führende Oliver Rowland landete mit seinem Nissan in der Streckenbegrenzung und begrub damit die Hoffnungen auf den Sieg, Sebastien Buemi setzte sich an die Spitze des Feldes. Bei einem Angriffsversuch fuhr Frijns Buemi ins Heck und beschädigte damit seinen Frontflügel leicht, konnte den Schweizer in weiterer Folge aber doch überholen. Mit Andre Lotterer hinter sich versuchte Frijns fortan, die Spitzenposition zu verteidigen.

Himmlisches Chaos

Nach etwa 15 Minuten begann es schließlich zu regnen, sogar Hagel fiel auf die Strecke. In der 16. Runde rief die Rennleitung wegen der drohenden Unfallgefahr eine Full-Course-Yellow-Phase aus, die erst 24 Minuten vor dem Rennende beendet wurde. Die nächsten Unfälle ließen nicht lange auf sich warten: Sam Bird kollidierte mit Jerome d’Ambrosio, kurz darauf ereignete sich ein Crash, an dem gleich mehrere Autos beteiligt waren. Dabei wurde der BMW von Alex Sims so stark beschädigt, dass der Brite aufgeben musste.