7/7
 

Spektakuläre Szenen in Marrakesch: Ereignisreiches zweites Rennen der Formel E-Saison

Das zweite Rennen der Formel E-Saison 2018/2019 in Marrakesch blieb bis zum Schluss spannend. Größter Aufreger: Eine Kollision der beiden BMW-Spitzenreiter, die den Ausgang des Rennens völlig veränderte.

13.01.2019 Online Redaktion
Der zweite Lauf der Formel E-Saison 2018/2019 ging in Marokko über die Bühne. In einem spektakulären und bis zum Schluss spannenden Rennen konnte der frühere Formel-1-Pilot Jerome D’Ambrosio den Sieg einfahren: Der Belgier vom Team Mahindra profitierte von einer BMW-internen Kollision samt Ausfall des bis dahin führenden und überquerte die Ziellinie Sekundenbruchteile vor Robin Frijns im Virgin. Zehn Minuten vor Schluss kam es zu dem spektakulären Crash, der den Ausgang des Rennens überraschend komplett veränderte: Der portugiesische BMW-Pilot Antonio Felix Da Costa und sein britischer Markenkollege Alexander Sims kollidierten an der Spitze und verhinderten damit ihren eigenen, bis dahin eigentlich ungefährdeten Doppelsieg.

Die Highlights des zweiten Rennens der Formel E-Saison 2018/2019 im Video

Früher Rückschlag für Jean-Eric Vergne

Bereits zu Beginn des Rennens kam es zu einer Kollision zwischen Pole-Mann Sam Bird und DS Techeetah-Pilot Jean-Eric Vergne. Vergnes Bolide drehte sich, die anderen Piloten mussten ausweichen. was gleich am Anfang zu mehreren Positionswechseln führte. Vergne fiel als Ende des Feldes zurück, konnte sich aber wieder ein Stück weit nach vorne kämpfen und das Rennen noch als Fünfter beenden. Antonio Felix Da Costa und Alexander Sims nahmen die Verfolgung von Sam Bird auf und konnten den Virgin in Runde 15 hinter sich lassen.

BMW-interne Kollision sorgte für völlig neue Verhältnisse

Während die beiden BMW ihre Führung immer weiter ausbauten, kam es hinter ihnen zu einem spannenden, mehrere Runden andauernden Vierkampf: Bird, d’Ambrosio, Frijns und Lucas di Grassi kämpften um Position 3., während die Spitzenreiter-Rollen von Felix da Costa und Sims bereits als relativ gesichert galten. Dann kam es allerdings zu den dramatischen Szenen, die das Rennen in ein komplett neues Licht rücken sollten: Sims attackierte seinen in Führung liegenden Teamkollegen Felix da Costa, positionierte sich dicht neben ihm. Es kam zum Kontakt, Felix da Costa landete in der Streckenbegrenzung – und das Rennen war für ihn beendet. Sims fiel auf Platz vier zurück, d’Ambrosio übernahm die Führung, mit den beiden Virgin-Piloten hinter sich. Um den BMW von Felix da Costa von der Strecke zu holen, wurde knappe 7 Minuten vor Schluss eine Safety-Car-Phase initiiert.

Spannende Schlussphase des Formel E-Prix in Marrakesch

Erst kurz vor Rennende war die Safety-Car-Phase beendet, den Piloten blieb noch eine Runde lang Zeit, um alles zu geben. Die letzten Sekunden des Formel E-Prix in Marrakesch war daher von einigen Angriffen geprägt, zu Positionsveränderungen kam es in der Schlussphase allerdings nicht mehr: Jerome D’Ambrosio siegte im Mahindra 0,143 Sekunden von Robin Frijns im Virgin, 0,461 Sekunden nach dem Niederländer ging dessen Teamkollege Sam Bird ins Ziel.

Ergebnisse des zweiten Rennens der Formel E-Saison 2018/2019 in Marrakesch (31 Runden):

1. Jerome D’Ambrosio (BEL) Mahindra
2. Robin Frijns (NED) Virgin 0,143 Sek. zurück
3. Sam Bird (GBR) Virgin 0,461

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema