Turbulentes Formel E-Rennen in China: Sechster Sieger im sechsten Rennen der Saison

In Sanya/China ging das sechste Rennen der Formel-E-Saison 2018/2019 über die Bühne. In einem turbulenten Rennen konnte sich erstmals in dieser Saison der Vorjahressieger Jean-Eric Vergne durchsetzen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 23.03.2019

Titelverteidiger Jean-Eric Vergne hat das Formel E-Rennen in China 2019 für sich entschieden. Damit fuhr im sechsten Lauf der aktuellen Saison bereits der sechste Pilot an die Spitze – noch niemand hat 2018/2019 zwei Mal gewonnen. Vergne, der Gesamtsieger der Vorsaison, setzte sich im turbulenten Premieren-Rennen in Sanya, das durch eine 10-minütige Rotphase unterbrochen wurde, vor dem Briten Oliver Rowland und dem Portugiesen Antonio Felix Da Costa durch.

Zahlreiche Ausfälle

Mehrere Piloten schafften es hingegen gar nicht ins Ziel. So schied unter anderem der bisherige Gesamtführende Sam Bird bereits in der ersten Runde nach einer Kollision mit Stoffel Vandoorne aus. Auch für Nelson Piquet Jr. endete das Rennen, nachdem er seinen Boliden gegen eine Mauer gesetzt hatte.

Sechs verschiedene Sieger in sechs Rennen

Nissan-Pilot Oliver Rowland war in Sanya von der Pole Position gestartet. Eine Premiere – denn in den bisher sechs Rennen der aktuellen Formel E-Saison gab es nicht nur sechs verschiedene Sieger, sondern auch sechs verschiedene Pole-Sitter. Beim Start konnte sich Rowland gegen seine Verfolger Vergne und da Costa durchsetzen. Sein Vorsprung auf Vergne schwand allerdings kontinuerlich, bevor der Franzose den Briten etwa 20 Minuten vor Schluss überholen konnte.

Untersuchung gegen Vergne

Alexander Sims touchierte beim Zweikampf mit Andre Lotterer mit dem Hinterrad die Mauer, sein BMW blieb liegen. Das Safety Car kam auf die Strecke. Nach vier Runden wurde das Rennen unterbrochen, da Sims’ Bolide noch auf der Strecke stand – die dritte rote Flagge in Folge in der laufenden Saison. Nach zehn Minuten wurde das Rennen fortgesetzt – die Rennleitung gab allerdings bekannt, dass eine Untersuchung gegen Vergne wegen eines möglichen Vergehens in der Saftey-Car-Phase eingeleitet wurde.

Crash in der letzten Runde

In der letzten Runde kam es zu einer heftigen Kollision zwischen di Grassi und Robin Frijns, ersterer stieg aus, während letzterer zumindest noch über die Ziellinie rollte. Das Rennen endet unter gelber Flagge, Vergne wurde als vorerst noch nur als provisorischer Sieger gefeiert, bis er die gute Nachricht erhielt: Für das Vergehen in der Safety-Car-Phase gibt es lediglich eine Verwarnung, der Sieg für den Vorjahressieger in der Formel-E-Gesamtwertung ist fix.

Ergebnisse Formel E in Sanya/China (46 Runden a 2,236 km/102,8 km):

1. Jean-Eric Vergne (FRA) DS Techeetah 1:02:50,185 Std.
2. Oliver Rowland (GBR) Nissan +1,762 Sek.
3. Antonio Felix Da Costa (POR) BMW 3,268

WM-Wertung (nach 6 von 12 Rennen):

1. Da Costa 62 Punkte
2. Jerome D’Ambrosio (BEL) Mahindra 59
3. Vergne 54

Das nächste Formel-E-Rennen findet am 13. April in Rom statt.


Schlagworte:
Voriger
Nächster