Formel 1: Mehr Sprit für mehr Vollgas ab 2019

Ab der kommenden Formel 1-Saison gibt’s 110 statt 105 Kilo Sprit pro Grand Prix – damit künftig volle Leistung übers ganze Rennen möglich

18.04.2018 APA

Die Formel-1-Piloten müssen ab kommendem Jahr keine Rücksicht mehr auf den Spritverbrauch nehmen. Die Strategiegruppe und die Kommission der Formel 1 haben sich in Gegenwart von FIA-Chef Jean Todt und Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey bei einem Treffen in Paris auf eine Erhöhung der Spritmenge geeinigt.

5 Kilo mehr Sprit

Ab 2019 dürfen die Teams ihre Autos mit 110 Kilogramm Sprit betanken, in diesem Jahr sind 105 erlaubt. Die geringere Menge zwingt die Fahrer, in den Rennen auf die Tankfüllung zu achten. Seit der Einführung der V6-Turbo-Hybridmotoren 2014 ist die Menge Benzin auf 105 Kilogramm festgelegt.

“Volle Motorenleistung zu jeder Zeit”

Durch die Regeländerung sollen die Piloten zu jeder Zeit in der Lage sein, die volle Leistung der Motoren abzurufen, hieß es in einer Mitteilung nach der Zusammenkunft im Hauptquartier der FIA. Die Regeländerung muss noch vom World Council des Internationalen Automobilverbandes abgesegnet werden, das dürfte allerdings nur eine Formsache sein.

Weitere Änderungen geplant

Zudem wird künftig nicht mehr das Gewicht des Fahrer in das Mindestgewicht eingerechnet und die Fahrer sollen aus Sicherheitsgründen biometrische Handschuhe tragen. Ein Sensor im Handschuh misst dabei die Vitalfunktion eines Fahrers. Schließlich wurde von der FIA ein Vorschlag für den ab 2021 zu verwendenden Motor gemacht. Es soll weiter ein 1,6 Liter-V6-Turbo-Hybrid-Antrieb sein, allerdings künftig ohne Energierückgewinnung MGU-H.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema