Luca Cordero di Montezemolo und Stefano Domenicali
Domenicali (re.) steht unter Druck.
 

Formel 1: Ferrari unter Zugzwang

Ferrari sieht sich nach dem schwachen Start in die Formel-1-Saison 2014 unter Zugzwang. Räikkönen, fuhr in den ersten zwei Rennen gerade einmal sechs Punkte ein.

01.04.2014 APA

Ferrari sieht sich nach dem schwachen Start in die Formel-1-Saison 2014 unter Zugzwang. Sein Fokus liege darauf, den Star-Fahrern Fernando Alonso und Kimi Räikkönen “das bestmögliche Auto zu geben”, wurde Scuderia-Teamchef Stefano Domenicali am Dienstag vor dem Grand Prix von Bahrain auf der Formel-1-Homepage zitiert. “Das brauchen wir dringend, und es muss sehr früh passieren.”

Räikkönen muss das Auto erst verstehen

Der Finne Räikkönen, 2007 bisher letzter Ferrari-Weltmeister, fuhr in den ersten beiden Rennen gerade einmal sechs Punkte ein. “Kimi braucht noch eine Weile, um das Auto zu verstehen”, meinte Domenicali über den früheren Lotus-Mann. Der spanische Ex-Champion Alonso wurde in Australien und Malaysia jeweils Vierter.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema