Formel 1: Ecclestone wird sich Verfahren wegen Bestechung stellen

Der Sprecherin des Münchner Landgerichts zufolge wird Formel 1-Chef Bernie Ecclestone zu seinem Bestechungsprozess Ende April kommen.

Veröffentlicht am 03.04.2014

Nach Einschätzung des Münchner Landgerichts wird sich Formel 1- Chefvermarkter Bernie Ecclestone seinem Bestechungsprozess Ende April stellen. “Nach meiner Kenntnis wird sich Herr Ecclestone dem Verfahren stellen”, sagte Gerichtssprecherin Margarete Nötzel am Donnerstag in München. Der Prozess gegen den 83-Jährigen beginnt am 24. April.

Ecclestone bestreitet Vorwürfe

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, dem früheren Vorstand der bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, 44 Millionen Dollar (31,9 Mio. Euro) Bestechungsgeld gezahlt zu haben. Damit habe Ecclestone sicherstellen wollen, dass der Banker den Verkauf der Rennserie in seinem Sinne regelt. Gribkowsky war im Sommer 2012 bereits zu achteinhalb Jahren Haft wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung verurteilt worden. Er gilt als wichtigster Zeuge im Prozess gegen Ecclestone, der die Vorwürfe stets bestritten hatte.


Voriger
Nächster