Ferraris Chef-Designer und -Ingenieur müssen gehen

Die Restrukturierung der Scuderia Ferrari nimmt Formen an. Langjährige, hochrangige Mitglieder müssen Platz räumen.

16.12.2014 APA

Der personelle Umbau beim Formel-1-Traditionsrennstall Ferrari geht weiter. Die Italiener gaben am Dienstag die Trennung von Chef-Designer Nikolas Tombazis und Chef-Ingenieur Pat Fry bekannt. Der neue Teamchef Mauricio Arrivabene habe flachere Strukturen geschaffen mit klaren Verantwortlichkeiten, hieß es in einer Mitteilung.

Nachbesetzt wird aus dem eigenen Haus

Demnach berichten nun Chef-Designer Simone Resta und im Antriebsdirektor Mattia Binotto zwei “Scuderia-Eigengewächse” dem Technischen Direktor James Allison. Vorläufig wird Allison auch dafür zuständig und verantwortlich sein, dass der deutsche Neuzugang Sebastian Vettel und dessen finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen an der Strecke mit der bestmöglichen Technik versorgt werden.

Pat Fry

Pat Fry

Tombazis war mit Schuld an Schumachers Erfolg

Der 46-jährige Tombazis arbeitete von 1998 bis 2004 und nach einem kurzen Intermezzo von 2006 an bis 2014 bei Ferrari. Der gebürtige Grieche war damit sowohl an der Erfolgsära mit Michael Schumacher beteiligt als auch am bis dato letzten Fahrer-Triumph für die Scuderia durch Räikkönen. Der 50-jährige Brite Fry stand seit 2010 in Diensten von Ferrari. Zuvor hatte er bei McLaren gearbeitet.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema
pixel