Neo- und Ex-Ferrari-Boss Marchionne (links) und Montezemolo.
 

Ferrai-Präsident Montezemolo zurückgetreten

Die Ära von Luca Cordero di Montezemolo bei Ferrari ist zu Ende sein Nachfolger steht fest

10.09.2014 APA

Nach 23 Jahren an der Spitze des Sportwagenherstellers Ferrari ist Firmenpräsident Luca Cordero di Montezemolo zurückgetreten. Zum neuen Ferrari-Präsidenten rückt der CEO des Mutterkonzerns Fiat Chrysler, Sergio Marchionne, auf. Der 67-jährige Montezemolo wird am 13. Oktober den Konzern verlassen.

Der Grund für den Rücktritt des Ferrari Präsidente

Ich will Montezemolo für all das danken, was er in diesen Jahren für Fiat und Ferrari getan hat”, kommentierte Fiat-Präsident John Elkann. Meinungsverschiedenheiten über Ferraris Zukunft im Rahmen des globalen Fiat-Chrysler-Konzerns und Marchionnes Unmut wegen der enttäuschenden Leistungen der “Scuderia” in der Formel 1 sollen den Abschied von Montezemolo beschleunigt haben. Kürzlich hatte Montezemolo vor der Gefahr gewarnt, dass Ferrari im Zuge der Fusion Fiats mit Chrysler “amerikanisch” werde. Montezemolo könnte jetzt die Führung der maroden Alitalia übernehmen.

Formel 1-Team Ferrari im Überblick

Teamchef: Marco Mattiacci (ITA) seit April 2014. Davor Stefano Domenicali (ITA)

Chefingenieur: Pat Fry (GBR)

Angestellte/Jahresbudget: 700/410 Mio. Euro

Firmensitz: Maranello

Anteilseigner FIAT S.p.A. (90 Prozent), Piero Ferrari (10 Prozent)

Erste Formel-1-Saison: 1950

Grand-Prix-Teilnahmen: 883

Pole Positionen: 207

Siege: 221

Konstrukteurs-Titel: 16

Fahrer-Titel: 15 (darunter 2 Niki Lauda)

Aktuelle Fahrer: Fernando Alonso (ESP), Kimi Räikkönen (FIN)

 

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen