Onboard-Videos: So sehen die Formel 1-Piloten den neuen Cockpitschutz Halo

Der Cockpitschutz Halo spaltet die Formel 1 – und das Sichtfeld der Fahrer: Zwei neue Onboard-Videos zeigen, aus welcher Perspektive die Mercedes- und Williams-Piloten die Saison 2018 erleben werden.

27.02.2018 Online Redaktion

Nachdem mittlerweile alle Teams ihre Autos für die Formel 1-Saison 2018 präsentiert haben, haben wir uns an den Anblick des neuen Cockpit-Schutzes Halo schon fast gewöhnt. Was die bügelförmige Konstruktion für die Fahrer, die sie vor herumfliegenden Wrackteilen schützen soll, selbst bedeutet, zeigen nun die ersten Onboard-Videos. Für den amtierenden Weltmeister Lewis Hamilton und seinen Teamkollegen Valtteri Bottas wird die Saison aus dem Mercedes W09 heraus betrachtet in etwa so aussehen:

Mercedes W09 mit dem Cockpit-Schutz Halo

Robert Kubica im Williams FW41

Wir sind uns nicht sicher, wie die Fahrer das sehen – aber auf uns wirkt der “Heiligenschein” bereits ohne andere Autos auf der Strecke etwas, nun ja, irritierend. Bei Neo-Testfahrer Robert Kubicas ersten Runden im neuen Williams sieht das Ganze nicht viel besser aus:

Warum hat sich die FIA für Halo entschieden?

Warum hat die FIA diese Idee nochmal für gut erachtet, fragt ihr euch? Das erklären die Verantwortlichen am besten selbst:

Kurz zusammengefasst geht es darum, zu verhindern, dass die Fahrer von umherfliegenden (Wrack-)Teilen getroffen werden. Nach dem tödlichen Unfall von Jules Bianchi waren mehrere Systeme zur Erhöhung der Sicherheit getestete worden – darunter auch eine Art Windschutzscheibe. Die Entscheidung fiel schließlich auf den “Halo”, zu Deutsch “Heiligenschein”, der in der Formel 1-Saison 2018 erstmals verpflichtend ist. Die Begeisterung ist bei den Teams nicht unbedingt groß: So hatte etwa Mercedes-Motorsportchef verlautbart, der Konstruktion nach Möglichkeit mit einer Kettensäge zu Leibe rücken zu wollen.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema