pixabay.com - kaboompics

600.000 Bakterien und 350.000 Pilze als “blinde Passagiere”

Ohne regelmäßige Wartung sammeln sich in einer Klimaanlage hunderttausende Pilze, Bakterien und Hefen an.

Veröffentlicht am 12.06.2017

Autoklimaanlagen sind derzeit im Hochbetrieb, ihre Filter werden aber ohne regelmäßige Wartung zu wahren Hochburgen für Bakterien und andere lebende Mikroorganismen: 600.000 Bakterien, 350.000 Pilze und Zigtausende Hefen fanden sich in einem Filter, der fünf Jahre im Betrieb war, wie der ARBÖ bei einer Überprüfung feststellte. Der Autofahrerclub riet daher, Filter und Kühlflüssigkeit regelmäßig zu wechseln.

Wartung alle zwei Jahre empfohlen

Damit sich Bakterien, Pilze & Co. nicht festsetzen, sollte dies spätestens alle zwei Jahre geschehen. Zur Wartung gehört auch eine Desinfektion des gesamten Leitungssystems. Dass sich eine derart große Zahl an Kleinlebewesen im Filter fanden, ist an sich kein Grund zur Sorge: “Die Ergebnisse zeigen, dass der Filter effizient Mikroorganismen aus der Innenraumluft fernhält”, fasste Bernhard Damberger, Geschäftsführer von IBO Innenraumanalytik, die Ergebnisse der von seinem Institut durchgeführten Untersuchung zusammen.

Lieber Vor- als Nachsorge

Nicht alle Fahrzeugbesitzer setzen laut ARBÖ auf die regelmäßige Wartung. “Viele Autofahrer kommen erst zum Klimaservice, wenn es komisch riecht oder die Scheiben beschlagen. Durch ein regelmäßiges Service wird zudem auch die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage verbessert. Das Kühlsystem arbeitet effizienter, kühlt schneller und lässt saubere Luft in den Innenraum strömen”, sagte Erich Groiss, der technischer Koordinator des Autofahrerclubs.


Voriger
Nächster