Wovon Autofahrer sich vom Straßenverkehr ablenken lassen

Rasieren, Schminken, Essen oder das Smartphone: “Ablenkung” beim Autofahren gilt längst als Unfallursache Nummer 1 auf den Straßen, noch vor Raserei oder “Alkohol am Steuer”.

14.06.2018 Online Redaktion

Das verwundert kaum, wenn man sich dieses Beispiel vor Augen führt: Man legt auf der Autobahn bei Tempo 130 pro Sekunde ca. 36 Meter zurück – wer seinen Blick also “nur” 3 Sekunden von der Fahrbahn abwendet, legt in dieser Zeit etwa die Länge eines Fußballfeldes im Blindflug zurück.

Zwangsläufig denkt man bei Ablenkung in erster Linie an das Smartphone als Übeltäter. Verschiedene Umfragen (YouGov Deutschland AG / DA Direkt Versicherung bzw. SVI Schweizerische Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten) bringen aber zahlreiche weitere Verhaltensweisen ans Licht, die für gefährliche Situationen im Straßenverkehr sorgen.

Heruntergefallene Gegenstände

Der unter den Fahrersitz gefallene Lippenstift, die Kaugummipackung, die sich irgendwo zwischen Mittelkonsole und Autositz versteckt oder das aus der Hand gerutschte Smartphone:

Mehr als die Hälfte (53%) der Autofahrer, die im Zuge einer Umfrage (YouGov Deutschland AG / DA Direkt Versicherung) befragt wurden, gaben an, sich bereits einmal während der Fahrt auf die Suche nach heruntergefallenen Gegenständen im Auto gemacht zu haben.

Telefonieren, E-Mails und Nachrichten schreiben und lesen

Das war zu erwarten: Das Smartphone nimmt in solchen Umfragen immer einen unrühmlichen Spitzenplatz ein. Ob telefonieren oder Nachrichten schreiben und lesen: Knapp die Hälfte der Autofahrer gibt zu, die Finger während der Fahrt nicht vom Handy lassen zu können.

Navi, Radio und Co

Für Ablenkung während der Fahrt sorgen aber auch die mittlerweile zahlreichen elektronischen Begleiter im Auto: Ob das Bedienen eines Navis, Radios oder der Klimaanlage – auch von solchen Aktivitäten lassen sich ca. 40% der Autofahrer gefährlich ablenken.

Essen und Trinken

Durchschnittlich fast jeder dritte Autofahrer (ca. 30%) verspürt während der Fahrt das Bedürfnis, sich kulinarisch während der Fahrt zu verwöhnen und greift zu Getränke oder auch Snacks. Auch dadurch entstehen häufig gefährliche Situationen.

Körperpflege

Man will es kaum glauben: Immerhin fast ein Viertel der befragten Autofahrer gibt an, während der Fahrt auch mal den Rasierapparat zu betätigen, den Lippenstift nachzuziehen oder sonstige Aktivitäten zu starten, die eigentlich nicht im Auto, sondern im Badezimmer erledigt werden sollten.

Tiere und Kinder

Auch quengelnde Kinder oder mitfahrende Haustiere können gefährlich vom Straßenverkehr ablenken – und sie tun das auch bei durchschnittlich mehr als jedem fünften Autofahrer.

Sitz- und Spiegeleinstellung justieren

Ebenso jeder fünfte Autofahrer nimmt sich nicht die Zeit, den Autositz oder die Rückspiegel, wie vorgeschrieben, vor der Fahrt einzustellen, sondern tut das während der Fahrt. Ebenso ein gefährliches Unterfangen, das entscheidend vom Verkehr ablenken kann.

Rauchen

Auch das Suchen des Feuerzeuges oder das Anstecken einer Zigarette kann die entscheidenden Sekunden Aufmerksamkeit vom Verkehrsgeschehen nehmen – und so zu gefährlichen Situationen oder Unfällen führen. (In Österreich gilt seit Mai 2018 ein Rauchverbot im Auto, hier die Details)

Aussetzender Versicherungsschutz bei Unfall nach Ablenkung

Wichtig: Wird einem Autofahrer nach einem Unfall nachgewiesen, dass er grob fahrlässig gehandelt hat und sich leichtsinnig ablenken hat lassen, kann das im schlimmsten Fall sogar zum kompletten Verlust des Versicherungsschutzes führen.

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen