Sommer: Die Saison der Roadtrips

Das Wetter ist perfekt, die optimale Route wurde geplant, die Hand hängt gelassen aus dem Fenster und der zarte Luftzug streichelt entlang der Handfläche durch die Finger. Ein Roadtrip ist viel mehr als nur eine Fahrt auf vier Rädern, es ist eine unglaubliche Erfahrung, die man nicht so schnell vergisst.

26.07.2018 Online Redaktion

Entweder hat man bereits seine erste Erfahrung mit Roadtrips gemacht oder man kennt  es aus Filmen oder aus Erzählungen von Freunden. Doch eines bleibt immer gleich: die Faszination einer Erkundungstour mit dem Motor seiner Wahl auf vier Rädern vergeht nie. Jedoch gibt es etliche Möglichkeiten einen Roadtrip zu gestalten. Ob nun in einem Campingwagen, am Gipfel eines Berges oder in einem Hotel genächtigt wird – für jedes dieser Szenarien empfiehlt sich ein anderes Modell. Wir möchten euch 3 Tipps und Empfehlungen für Routen sowie das geeignete Auto dazu vorstellen.

Cruisen Sie entlang der Küste der Algarve

Entdecken Sie eine Mischung aus kristallklarem Wasser, goldenen Sandstränden, einzigartigen Städten und einen der schönsten Strände Europas. Starten Sie Ihre Route in der ruhigen Fischerstadt Albufeira. Lassen Sie sich hier in einem Hotel nieder und erkunden Sie die Stadt sowie die Reihe von Stränden, die Sie hier erwartet. Von hier aus geht es weiter nach Carvoeiro, einer Stadt mit vielen sehenswerten Höhlen und Klippen um dann weiter nach Portimão, einer geschichtsträchtigen Stadt, zu ziehen. Zum Abschluss empfiehlt es sich nach Lagos zu fahren, welche mit einem der schönsten Strände der Algarve auf Sie wartet.

Das Wetter ist perfekt, Sie fahren von einer Stadt zur nächsten, passieren Küsten, Klippen und das Meer – das schreit doch nach einem Cabrio!

Der Opel Cascada, das premium Cabrio zu einem fairen Preis, einzuordnen zwischen den Modellen Astra und Insignia bewegt sich dieses Modell preislich in der Kompaktklasse, hat jedoch mehr zu bieten als der ein oder andere erwarten würde. Erhältlich ist der 1,7 Tonnen schwere Top-Benziner mit 200 PS schon ab 30.850 Euro sowie die schwächste Variante mit 120 PS bereits ab 26.650 Euro. Das Auto überzeugt nicht nur durch das Optische sowie Haptische. Auch in Sachen Faltdach spielt das Auto in der internationalen Spitzenklasse mit. Lediglich 17 Sekunden bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt die Öffnungszeit des Dachs. Für die Antwort auf die Frage, weshalb das Auto preislich so günstig ausfällt, muss ein Blick in das Innere des Gefährts geworfen werden. So wurde zwar bei der schlichten Verbundlenkerachse gespart, es sollten jedoch dank der Elektronik-Steuerung “FlexRide” keinerlei Schwierigkeiten auftreten.

Bordeauxs Atlantikküste

Malerische Dörfer, kurvenreiche Landstraßen, wunderbare Surfspots – so lässt sich die Atlantikküste in Bordeaux am besten beschreiben. Die französische Atlantikküste ist unglaublich vielseitig. Traumstrände, die dazu einladen, Vitamin D unter der Sonne zu tanken und die Wellen auf dem Surfbrett zu reiten. Gestartet wird die Route im wunderschönen Bordeaux, welches als Weinstadt sowie als kulturelles Zentrum des Südwestens einen wundervollen Einblick in die französische Kultur gibt. Von hier aus kann es dann weiter in den Norden gehen, um die Strände im schönen Royan zu erkunden, um dann weiter zur Atlantikinsel Île d’Oleron zu ziehen, welche ohne jegliche Probleme über eine Brücke erreichbar ist. Bevor es dann wieder zurück nach Bordeaux geht, kann noch ein kleiner Abstecher zur Stadt Cognac gemacht werden. Die Stadt ist berühmt für seine Brennereien, weshalb sich auch eine Führung vor Ort lohnt.

Um die Traumstrände und deren Wellen auch richtig auskosten zu können, ist natürlich auch Platz für die Surfausrüstung notwendig. Und genau diesen und mehr bietet Ihnen der VW T6 California Ocean. Mit einer Ära, die vor knapp 70 Jahren mit dem Klassiker “VW Typ 2” ihre Anfänge hatte, konnte sich die Campervan Reihe aus dem Hause Volkswagen seither einen Platz in den Herzen fast aller leidenschaftlichen Camper sichern. Nicht nur bietet der T6 California Ocean mittlerweile einen fast ebenbürtigen Komfort wie seine Wohnwagen Konkurrenz, sondern bringt auch dank seiner vergleichsweise kompakten Größe, vor allem wenn Halt in einer Stadt gemacht wird, viele Vorteile. Ausstatten lässt sich der VW mit so allerlei Dingen, die einem das Gefühl von seinen vier Wänden mit einem Touch von Natur geben. Von einer Duschmöglichkeit bis hin zu Camping-Utensilien wie Tische und Sessel gibt es so ziemlich alles im Angebot. Auch diejenigen, welche ungern Nächte im Freien verbringen sind in den Multifunktionssitzen mit Schlaffunktion oder dem Schlafdach des T6 bestens aufgehoben. Hier können Sie beim Einschlafen dem Trommeln des Regens auf das Dach des Autos lauschen und sich auf den nächsten ereignisreichen Tag freuen.

Erhältlich ist der T6 in Varianten mit 84 bis hin zu 204 PS. Ab den Modellen mit 150 Pferden unter der Haube kann zusätzlich zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe sowie einem 7-Gang-Automatikgetriebe gewählt werden. Auch die, laut Hersteller, 6,3 Liter auf 100 Kilometer halten sich im relativ gemäßigten Bereich.

Ab nach Amerika zur White-Rim Road in Utah

Zwar mag diese Route nicht in Europa liegen, sollte dennoch auf jedermanns To-Do-Liste stehen. Sich mit seinen besten Freunden einen Wagen in den Staaten zu mieten und die roten, felsigen Landschaften zu erkunden, klingt doch nach einem sehr verlockenden Abenteuer. Fahren Sie entlang der “White-Rim-Road” in Utah, hier erwartet Sie eine 161 Kilometer lange Strecke, umgeben von einer Landschaft, wie man Sie sonst nur aus vielen amerikanischen Filmen kennt. Aufgrund des harten Untergrundes werden Sie hier nicht allzu schnell voran schreiten und sollten mit 1-2 Nächten Zwischenstopp rechnen.

Das passende Auto? Wer wenn nicht der Jeep Wrangler JL, das neueste Modell der Off-Road-Klassiker-Reihe schlechthin. Denn welcher Geländewagen sonst wird gefühlt so oft für seinen eigentlichen Zweck genutzt, wie dieser. Ebenso lässt sich mit dem Geländewagen aus dem Hause Jeep ein derart authentisches Off-Road-Feeling verknüpfen, wie mit kaum einem anderen Geländewagen. Dank seinen 285 Pferden unter der Haube und seinem 4×4 Antrieb ist diesem Gefährt kein Hügel zu steil. Für einen weiteren Wohlfühlfaktor sorgt das neue zweistufige Verteilergetriebe, dem der Wrangler sein ideales Drehmoment verdankt und sich somit jeder Steigung anpasst. Auch kleine Gewässer mit einer maximalen Tiefe von 76 Zentimetern stellen für den Wrangler kein Problem dar. Beachten Sie jedoch, dass für einen Untergrund wie bei dieser Route der Reifendruck niedriger sein sollte, als für den Alltag empfohlen wird.

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema