Mercedes-Benz 407D (verkauft)

Erstzulassung: 11/1988. Kilometerstand: 228.391. Leistung: 72 PS.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 28.04.2019
Marke: Mercedes-Benz
Modell: 407D
Kilometer: 228.391 km
Leistung: 72 PS
Treibstoff: Diesel
Erstzulassung: 11/1988
Standort: Derzeit in 4030 Linz, Ebelsberg
Preis: 2.900 EUR (Verhandlungsbasis)
Verkaufsgrund: Schweren Herzens trenne ich mich von meinem Mercedes 407, Baujahr 1988. Ich habe ihn im Herbst 2017 gekauft, im Anschluss bis Frühling 2018 ausgebaut und war dann gemeinsam mit meiner Freundin sieben Monate damit unterwegs. Durch ganz Europa bis nach Afrika in die Sahara (insg. ca. 15.000 km). Während der Fahrt gab es KEINE Probleme. Der Motor läuft gut. Wer die Maschine kennt, weiß, dass der Motor locker die doppelte Anzahl von Kilometern mitmacht. Verkauf wegen Zeitmangel.
Ausstattung: Das wurde beim Ausbau von uns gemacht: Die Seitenwände wurden großteils mit Alubutyl und flächendeckend mit Armaflex (19mm) gedämmt. Darüber wurde die Holzverkleidung angebracht. Auf dem Boden liegt eine Spannplatte und darüber ein Korkboden. Für den Innenausbau wurde weitgehend Pappelholz verwendet. Die Liegefläche des Bettes beträgt ca. 160x200 cm. Wir hatten einen Futon mit diesen Maßen liegen, darum ist der selbstgebaute Lattenrost relativ eng. Die Küche besteht aus einem Waschbecken mit Wasserhahn. Der Wasserhahn wird mit 2x 19 Liter Frischwasser gespeist und hat einen 12 Liter Abwasserbehälter. Der Herd wurde neu gekauft (Kosten ca. 130 Euro) und wird mit Gas betrieben. Weil uns in Spanien das Gas ausgegangen ist, haben wir die auf den Fotos ersichtliche spanische Gasflasche samt Adapter. Kann natürlich wieder auf andere Gasflaschen gewechselt werden. Über der Küche gibt es einen Hängeschrank und unter der Küche gibt es ebenfalls eine Menge Stauraum. Auch unter der gesamten Liegefläche ist ordentlich Stauraum vorhanden. Bei uns waren es hauptsächlich Kletter/Bouldersachen, aber auch Surfbretter oder andere Sport/Hobbygeräte hätten da wohl Platz. Die Elektronik wurde von uns neu verkabelt und die Sicherungen ausgetauscht. Es gibt eine Versorgerbatterie, die sowohl durch eine Solaranlage als auch durch die Lichtmaschine (Relais) gespeist wird. Wir sind damit immer gut ausgekommen, wobei wir im Süden unterwegs waren und selten länger als vier Tage gestanden sind. Wir haben auch Laptops und elektronische Geräte sehr sparsam betrieben (also nicht jeden Tag Netflix...). Die Landstromleitungen sind zwar vorhanden, aber nicht fertig verkabelt, weil wir meistens frei gestanden sind und nicht auf Campingplätzen. Daher haben wir sie schlicht nicht gebraucht. Die grundsätzliche Infrastruktur für Landanschlüsse ist aber vorhanden. Der Bus ist auf eine Höchstgewschwindigkeit von 120 Km/h zugelassen. Diese habe ich im leeren Zustand und bergab auch erreicht. Realistische Reisehöchstgeschwindigkeit ist 95 bis 105 Km/h. Auf gerader Strecke LKWs zu überholen ist kein Problem. Bei starken Steigungen muss man runterschalten/nimmt die Geschwindigkeit ab. Wir sind meist gemütlich im Windschatten bei ca. 90 Km/h gefahren. Wir hatten es nicht eilig und bei dieser Geschwindigkeit kann man sich noch gut unterhalten.
Zustand: Der Bus hat aktuell KEIN PICKERL. Was vermutlich für das Pickerl gemacht werden müsste: 1. der Rost muss behandelt werden, vor allem an den hinteren Radkästen. 2. die Bremstrommeln sollten vermutlich getauscht werden. Bekannter leichter Mangel: Leichter Motorölverlust (hinderte das Pickerl bei der letzten Begutachtung nicht). Innen ist der Bus in einem Top-Zustand. Der Motor läuft gut und springt immer sofort an.

Voriger
Nächster