Piaggio entwickelt selbstfahrende Transportbox

Nie mehr selber schleppen: Piaggios Gita trägt seinem Besitzer seine Einkäufe oder andere (schwere) Gegenstände hinterher.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 03.02.2017

Piaggio ist für seine zweirädrigen Fahrzeuge – wie die Vespa – weltbekannt. Mir der Gründung von Piaggio Fast Forward widmet sich das italienische Unternehmen nun der Zukunft der Mobilität. Das erste Produkt von Piaggio Fast Forward ist Gita – eine Art selbstfahrender Behälter zum Transport diverser Gegenstände.

© Bild: Piaggio Fast Forward

Auf Schritt und Tritt

Gita ist etwa 66 Zentimeter hoch, kann bis zu 18 Kilogramm tragen und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 35 km/h. So schnell soll der Hybrid aus Koffer und Monowheel im Normalfall allerdings nicht fahren: Gita soll “seinem” Menschen folgen und ihm seine Sachen hinterhertragen. Optional ist das Mini-Gefährt aber auch in der Lage, ohne menschliche Begleitung autonom zu navigieren.

Selbstfahrende Transportbox

Damit Gita nicht auf seinem Weg von einem Fremden abgefangen und geplündert werden kann, verfügt die fahrende Box über einen Fingerabdruck-Scanner. So können Lebensmittel, Laptop und alles andere, was man Gita anvertraut wird, nur vom Besitzer entnommen werden. Dass jemand einfach das ganze Gefährt hochhebt und mitnimmt, ist aber wohl nicht ausgeschlossen.

© Bild: Piaggio Fast Forward

Gita Kilo kann bis zu 113 Kilo tragen

Gita wird in 4 Farben erhältlich sein. Für alle die mehr transportieren möchten als Gita tragen kann, entwickelte Piaggo Fast Forward die XXL-Version namens Gita Kilo mit einer Belastbarkeit von bis zu 113 Kilogramm.

© Bild: Facebook.com - Piaggio

Preis, Marktstart und Verfügbarkeit unbekannt

Derzeit befindet sich Gita noch in der Entwicklungsphase. Details zu Preis, Verfügbarkeit und Marktstart verriet Piaggio Fast Forward noch nicht.


Voriger
Nächster