Nostalgie, Teil 2: Erinnerungen mit Kultfaktor, die bei Autofahrern für Nostalgie sorgen

Kurbelfensterheber, Kassettendeck oder der Wackeldackel: Viele Dinge, an die wir nostalgisch zurückdenken, werden unsere Nachkommen nur mehr aus Erzählungen kennenlernen.

27.06.2018 Online Redaktion

Diese 7 Erinnerungen mit Kultfaktor haben wir hier bereits für euch aus der Nostalgie-Kiste hervorgekramt. Seither haben wir viele Kommentare und Zuschriften mit weiteren nostalgischen Erinnerungen von euch erhalten – hier ein “Best of” davon.

1 – Holzperlen-Schonbezüge

Warum diese besonderen Schonbezüge – inklusive “Massagefunktion” – heutzutage kaum mehr in Autos zu finden sind? Wir können es nicht verstehen und haben auch keine Antwort darauf…

© Bild: Sean Gallup/Getty Images

Einst waren sie in jedem ordentlichen Taxi anzutreffen, die Holzperlen

2 – Fuchsschwanz an der Radioantenne

Als die Autowelt noch in Ordnung war, sorge ein Fuchsschwanz an der Radioantenne für das “gewisse Etwas” – vorwiegend, aber nicht nur, beim Opel Manta. Auch dieses Stück Kulturgut ist leider nur mehr sehr selten in Autos zu sehen.

Opel Manta Bild des Tages
© Bild: Andreas Riedmann

Hier im Bild eine Seltenheit, ein Manta ohne Fuchsschwanz

3 – Klopapierhut

Was waren das noch für Zeiten, als von Oma in liebevoller Handarbeit eine Rolle Klopapier umhäkelt wurde, um damit die Hutablage festlich zu schmücken. Sogar ein eigener Wikipedia-Eintrag ist dem “Klopapier-Hut” gewidmet – und lebt so zumindest online und in unserer Erinnerung weiter.

© Bild: CC0

4 – Windabweiser für die Seitenscheiben

Sie sind zwar immer noch im gut sortierten Fachhandel erhältlich, aber wohl schon seit längerer Zeit nur mehr Ladenhüter: Windabweiser, die über den Seitenscheiben geklebt wurden, um Regen bei leicht geöffneten Seitenfenstern abzuhalten und die Zugluft im Fahrzeuginneren zu minimieren. Äußerst praktisch also – und völlig unverständlich, warum diese Dinger mittlerweile so selten zu sehen sind.

5 – Ausstellfenster/Dreiecksfenster

Ein Seitenfenster in der vorderen Tür, das sich schräg nach außen stellen lässt – aufgrund der Form auch unter dem Begriff “Dreiecksfenster” bekannt – oder eben leider nicht mehr bekannt. Ein weiteres Teil, bei dem wir sehnlichst auf ein “Comeback” warten!

© Bild: CC0

6 – Auto-Telefon

Mit einem Gewicht von ca. 20 kg, enorm hohen Anschaffungskosten und Telefonie-Gebühren galt das Auto-Telefon lange Zeit als DAS Status-Symbol schlechthin im Auto. Übertroffen eigentlich nur von Auto-Telefon-Attrappen, die für einen Bruchteil des Gewichtes und der Anschaffungskosten für Glanz und Glamour im Auto sorgten.

© Bild: Jürgen Skarwan

7 – Stirnband über Kopfstützen

Wir geben zu: Wir können den Sinn eines Stirnbandes, das über die Kopfstützen gespannt wird, im Nachhinein nicht mehr eruieren – zu schwach sind unsere Erinnerungen daran. Umso mehr gilt: Möge das stylisch-poppige Stirnband an den Kopfstützen nie in Vergessenheit geraten!

Bonus – Wunderbaum

Auch wenn er noch nicht gänzlich ausgestorben ist: Gefühlt geht es auch dem Wunderbaum in unseren Autos an den Kragen. “Erst wenn der letzte Wunderbaum gefällt und verschwunden ist, werdet ihr merken, dass man guten Geschmack (und Duft) nicht mehr kaufen kann”.

© Bild: CC0

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema