Von 0 auf 100 in 1,3 Sekunden: Das ist Nissans GT-R Drohne

Spielgefährte für den neuen 2017er Nissan GT-R: Die schnellste Renndrohne der Welt beschleunigt in nur 1,3 Sekunden von 0 auf 100.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 26.06.2016

Der Faszination von Drohnen-Rennen kann man sich nur schwer entziehen: Nicht umsonst gibt es für die blitzschnellen Fluggeräte, die sich in der Ego-Perspektive fernsteuern lassen, mittlerweile schon eine eigene Weltmeisterschaft. Auch Nissan scheint begeistert zu sein: Obwohl der Autobauer normalerweise am Boden bleibt, soll eine GT-R Drohne nun auch die Lüfte erobern.

GT-R vs. GT-R

Das Fluggerät wurde von den World Drone Prix Champions von Tornado XBlades Racing gebaut, um dem neuen 2017er GT-R (dem Auto, natürlich) die Stirn zu bieten. Von 0 auf 100 schafft es die angeblich schnellste Renndrohne der Welt in 1,3 Sekunden, womit sie den GT-R (das Auto, natürlich) in einem Rennen eigentlich mit Leichtigkeit besiegen können sollte. Doch für die Drohne ist bei 185 km/h Schluss, während das Auto bis 325 km/h weiter beschleunigt.

Showdown in Silverstone

Nissan-Testfahrer Ricardo Sanchez und Drone Racing Champion James Bowles machten die Probe aufs Exempel und traten mit den beiden GT-Rs auf dem Traditionskurs im britischen Silverstone gegeneinander an; Sanchez auf vier Rädern, die von einem 3,8 Liter großen Twin-Turbo-Sechszylinder angetrieben werden, und Bowles mit VR-Brille und Fernbedienung. Das Ergebnis ist zwar vorhersehbar, das Rennen trotzdem unterhaltsam. Egal, wer gewinnt: Hauptsache GT-R!

Die technischen Daten im Vergleich:

Nissan GT-RGT-R Drohne
Höchstgeschwindigkeit315 km/h185 km/h
Länge4.710 mm30 cm
Breite1.895 mm30 cm
Höhe1.370 mm30 cm
Gewicht1.752 kg0,7 kg
Batteriekapazität/Motor     V6-Twin-Turbo1.400 mAh Lithium-Polymer 6s
Wendekreis12,2 m0,3 m
Standschub/max. Drehmoment           637 Nm4,68 kg
Modell/RahmenNissan GT-RSky-Hero


Voriger
Nächster