Warum Wrestler John Cena jetzt von Ford verklagt wird

Wer einen 2017er Ford GT kaufen durfte, musste sich vertraglich dazu verpflichten, das Auto mindestens zwei Jahre lang zu behalten. Wrestler John Cena hielt sich nicht an diese Vereinbarung – und wird dafür von Ford verklagt.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 10.12.2017

Wer einen 2017er Ford GT kaufen wollte, musste sich erst dafür bewerben – und wurde dann eventuell dazu auserkoren, dem Autobauer rund eine halbe Million Dollar für das neue Supercar geben zu dürfen. Wrestler John Cena war einer der insgesamt 500 Glücklichen, die aus etwa 7.000 Bewerbern ausgewählt wurden. Wie alle anderen auch musste der Amerikaner beim Kauf einen Vertrag unterzeichnen, in dem ihm untersagt wurde, das Auto innerhalb der darauffolgenden zwei Jahre wieder zu verkaufen. Cena hielt sich aber nicht an diese Vereinbarung – und wird dafür jetzt von Ford verklagt.

Damals hatte er ihn noch – John Cena und sein Ex-Ford GT

“Schäden und Verluste”

Cena habe das Supercar  bereits kurz nach der Übernahme weiterverkauft, so Ford. “Mr. Cena hat unrechtmäßigerweise hohen Gewinn mit dem unerlaubten Weiterverkauf des Fahrzeugs gemacht, und Ford hat zusätzliche Schäden und Verluste erlitten”, heißt es in der Klageschrift. Der Wrestling-Star und Schauspieler war  unter anderem wegen seiner 50 Millionen Follower in den Sozialen Medien als Käufer ausgewählt worden: Als Besitzer des neuen GT hätte Cena zwei Jahre lang als Markenbotschafter für Ford fungiert – effektive Publicity, die dem Autobauer durch den Weiterverkauf des Wagens entgangen ist.

Cena Lawsuit by GMG Editorial on Scribd

Über 75.000 US-Dollar

Die über den Fahrzeugpreis hinausgehenden Verluste beziffert Ford mit “mehr als 75.000 US-Dollar”. Cena habe das Auto gemeinsam mit anderen Besitztümern verkauft, um “Kosten decken” zu können. Dies habe der Amerikaner Ford gegenüber offen zugegeben.


Schlagworte:
Voriger
Nächster