Vom Gestrüpp in die Garage: Die Geschichte eines verwilderten Jaguar E-Types

Vergessen, verwildert, gefunden, gerettet: Die Bildergeschichte des 10. 4,2-Liter-E-Types, der je gebaut wurde.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 11.09.2019

Der Jaguar E-Type gilt vielen als eines der schönsten Autos, die je gebaut wurden. Trotzdem wird nicht immer sorgsam mit ihm umgegangen: Zwei Exemplare aus der Serie 1 wurden, fast mit der Landschaft verwachsen, im südenglischen Gloucestershire entdeckt. Seit den 1980er Jahren sind die beiden E-Types im Besitz des selben Mannes, dessen Sohn eine ganze Armada von Oldtimern auf dem Anwesen seines Vaters vorfand. Bei einem davon handelt es sich wohl um den 10. E-Type mit 4,2 Liter-Motor, der je gebaut wurde.

© Bild: E-Type UK / etypeuk.com

Professionelle Rettungsmaßnahmen

Das Coupé wurde in die Obhut der Spezialisten von E-Type UK übergeben, einer Werkstatt, die sich auf die Restauration der Jaguar-Klassiker spezialisiert hat. Aufgrund der jahrelangen ungeschützten Witterungs- und Gestrüpps-Exposition konnte die Karosserie des Wagens nicht gerettet werden.

Jaguar E-Type Kühlschrank-Magnet
5 Bewertungen
Jaguar E-Type Kühlschrank-Magnet

Perfekt für alle, deren Budget gerade noch nicht für einen echten Jaguar-Klassiker ausreicht: Der wunderbare E-Type in einer Variante, die nicht einmal eine Garage braucht, sondern sich mit einem Kühlschrank zufrieden gibt.

Zu Beginn: Bodywork

“Die Geschichte der Restauration beginnt ein wenig anders als die üblichen Projekte, die durch unsere Türe rollen – beispielsweise, weil die meisten tatsächlich rollen”, schildern die Spezialisten von E-Type UK den Restaurationsprozess. Die größte Herausforderung war es, die Karosserie auf Basis originaler Pläne wieder aufzubauen. Zahlreiche Teile, die eigentlich nicht mehr erhältlich sind, mussten ebenfalls aufgetrieben werden.

© Bild: E-Type UK / etypeuk.com

Zwischendrin: Lackieren und polieren

Nachdem der mühselige und vor allem zeitaufwändige Aufbau abgeschlossen und alle Vorbereitungen getroffen worden waren, bekam die Karosserie “unzählige Schichten” Lack in der Farbe Opalescent Silver Grey sowie hochwertigen Klarlack verpasst. 60 Stunden Polierarbeit (!) später erstrahlte die Karosserie endlich in dem Glanz, der einem E-Type eigentlich zusteht.

© Bild: E-Type UK / etypeuk.com

Danach: Motor & Sound

Damit waren die Arbeiten aber lange noch nicht abgeschlossen. Als nächstes musste der komplette Antriebsstrang wieder herstellt werden. Der Motor war größtenteils unbrauchbar, zahlreiche neue Komponenten kamen zum Einsatz. Auch der Sportauspuff aus rostfreiem Stahl ist zwar nicht original, verstärkt dafür aber den Motorsound eines Klassikers, der viel zu lange still gewesen ist.

© Bild: E-Type UK / etypeuk.com
© Bild: E-Type UK / etypeuk.com

Zum Schluss: Details & Feinarbeit

Nach ersten Testfahrten wurde der E-Type schließlich fertig gestellt. Dazu gehörten, unter anderem, die Fenster, das Interieur und die charakteristischen Chrom-Elemente. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

© Bild: E-Type UK / etypeuk.com

Einige hier angeführte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr auf so einen Affiliate-Link klickt und über diesen Link einkauft, bekommt autorevue.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für den Benutzer bzw. Käufer verändert sich der Preis nicht!


Voriger
Nächster