Preisgekrönt und jetzt limitiert

Dieses Fahrzeug ist aus mehreren Gründen außergewöhnlich. Den 1938 Bugatti 57 SC Corsica Roadster gibt’s jetzt als limitiertes Modell.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 16.01.2017

Colonel Godfrey Giles, ein Engländer, erwarb 1937 ein Bugatti 57S-Chassis, um darauf einen Roadster karosserieren zu lassen. Sein Bruder, Eric Giles, übernahm die Design-Entwicklung der Karosserie und der englische Karosseriebauer Fa. Corsica fertigte nach diesen Plänen das Blechkleid. Es entstand ein Roadster von betörender Schönheit, der mit dem Kennzeichen GU7 im Jahre 1938 zugelassen wurde.

Pebble Beach Concours – “Best of Show”

Im Jahre 1985 kam das Fahrzeug in den Besitz des bekannten Oldtimer-Sammlers John Mozart aus Kalifornien. Ende 1995 veranlasste John Mozart eine komplette Restauration des Fahrzeugs, wobei er besonderen Wert auf eine exklusive Cockpit-Innenausstattung des Fahrzeugs legte. Als Anerkennung für die gelungene Restauration und das insgesamt einmalige Fahzeugerscheinungsbild gewann der Corsica beim berühmten Pebble Beach Concours im Jahre 1998 den begehrten Titel „Best of Show“.

Limitiertes Modell

Das Mozart-Fahrzeug in seiner heutigen Pracht mit dem auffälligen Cockpit-Design gibt es als limitierte Auflage von weltweit 3.000 Stück.

Technische Daten des Originalfahrzeugs

  • Leistung: 200 PS bei 5.500 U/min
  • Hubraum: 3.257 ccm
  • Höchstgeschwindigkeit: ca. 200 km/h
  • Radstand: 2.980 mm
  • Gesamtlänge: ca. 4.510 mm
  • Spurweite vorn: 1.350 mm
  • Spurweite hinten: 1.350 mm
  • Bohrung x Hub 72 x 100 mm


Voriger
Nächster