Spektakuläres Bergrennen auf einer der schönsten Straßen Japans

Spektakuläres Bergrennen auf einer der schönsten Straßen Japans

Sehet und staunet – dieses Drift-Spektakel auf “Japans Nürnburgring” ist der Stoff, aus dem Träume sind

Online Redaktion
Veröffentlicht am 29.12.2014

Auf einer Bergstraße ist es nicht gerade Usus, mit durchschnittlich 100 bis 150 km/h um die Kurven zu brettern. Um so sehenswerter ist es, wenn japanische Motorsportlegenden genau das tun – wie zum Beispiel der Le Mans-Gewinner von 2014, Ara Seiji, im BMW Z4 und im Ford GT40; D1 Grand Prix und Super GT-Pilot Noboteru Taniguchi im aufgemotzten Nissan GT-R und Rallye-Veteran Toshihiro Arai im Subaru WRX STi beim Hill Climb-Event des japanischen Automagazins “Motorhead”. Da fallen Sätze wie “ich drifte die ganze Zeit Vollgas im 5. Gang”

Der “Mazda Turnpike” liegt etwa 80 Kilometer südwestlich von Tokio bei der Kleinstadt Hakone in der Präfektur Kanagawa. Die Straße wird auch als “Nürburgring Japans” bezeichnet, obwohl es sich nicht um eine Renn-Rundstrecke handelt, sondern um eine rund 14 Kilometer lange Bergstraße. der Hakone Turnpike bietet spektakuläre Ausblicke, unter anderem auf den berühmten Mount Fuji, und kann gebührenpflichtig befahren werden.

Da die Straße als eine der schönste Japans gilt und nicht allzu weit von der Hauptstadt entfernt liegt, gibt es unzählige Videos, in denen sie die Nebenrolle spielt. In der Hauptrolle: Oft ein Nissan GT-R, oft auch andere Supercars. Hier sind einige davon:

Hakone Turnpike im Nissan R34 GT-R

Hakone Turnpike im McLaren 650S

10 Paganis am Hakone Turnpike


Schlagworte:
Voriger
Nächster