YouTube Screenshot

Gib’ Gummi: Wie schlägt sich ein Reifen aus 25.000 Gummiringerln?

Wie schlägt sich ein Reifen aus 25.000 Gummiringerln? Garage 54 macht die Probe aufs Exempel.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 16.08.2019

Der YouTube-Kanal Garage 54 ist eine Art Ultra-Low-Budget-Top Gear. Ohne Neuwagen, ohne Promis, dafür mit jeder Menge absurder (und enorm unterhaltsamer) Challenges. Heute im Programm: Kann man einen Autoreifen aus 25.000 Gummiringerln basteln? Und wenn ja – hält der dann auch was aus? Die Antwort wird wie immer nicht mittels theoretischer Berechnungen, sondern via Learning by Doing ermittelt – und vom charismatischen Garage 54-Host Vlad präsentiert.

Abgesehen von einem Versuchs-Rad samt dazugehörigem Auto sowie 25.000 Gummiringerln braucht man vor allem eines, um ein solches Experiment durchzuführen: Jede Menge Geduld. Drei Tage lang benötigte Vlad, um den Ringerl-Reifen “aufzuziehen”. Dafür wurde er mit einem “guten, sehr weichen” Fahrgefühl belohnt.

Farbenfrohe Gummiringerl für den Haus- oder Garagengebrauch
100 Gramm Gummiringerl. Nicht als Reifenersatz geeignet, aber welches Gummiringerl ist das schon.

Besonders lange sollte die Freude aber nicht währen: Bereits beim ersten beherzten Tritt ins Gas zerfiel der vielleicht farbenfrohste Reifen, den wir je gesehen haben, wieder in seine Einzelteile.


Einige hier angeführte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr auf so einen Affiliate-Link klickt und über diesen Link einkauft, bekommt autorevue.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für den Benutzer bzw. Käufer verändert sich der Preis nicht!


Schlagworte:
Voriger
Nächster