Unfallursache: … Eichhörnchen???

Ein Eichhörnchen oder der Wind: Manche Autofahrer sind sehr kreativ, wenn es darum geht, einen Schuldigen für ihre Fehler zu finden.

20.04.2017 Online Redaktion

Überhöhte Geschwindigkeit, Unachtsamkeit, Alkohol, Drogen: All das sind wahrscheinliche Unfallursachen. Eichhörnchen sind es nicht. Trotzdem beschuldigte der Fahrer dieses Mustangs ein angeblich besonders dreistes Exemplar, für einen Unfall verantwortlich zu sein, bei dem neben seinem eigenen noch ein weiteres Fahrzeug beschädigt wurde. Wie das West Shore Regional Police Department berichtet, erzählte der 24-jährige den Polizisten an der Unfallstelle, ein Eichhörnchen sei plötzlich auf die Straße gerannt. Daraufhin habe er die Kontrolle über seinen Mustang verloren, der in ein geparktes Auto ohne Insassen schlitterte.

“Besonders kreative Ausrede für Fehlverhalten im Straßenverkehr”

Augenzeugen erzählen allerdings eine andere Geschichte: Der Mustang sei kurz vor dem Unfall mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Die Polizei schenkte dieser Version Glauben und stellte dem Mann einen Strafzettel aus.

“Der Wind hat mich angeschoben”

Die Eichhörnchen-Geschichte verdient aber jedenfalls eine lobende Erwähnung als “besonders kreative Ausrede für Fehlverhalten im Straßenverkehr”. Die Auszeichnung in dieser Kategorie geht aber eindeutig an die Person, die den Verkehrspolizisten im australischen Three Springs erklärt hatte, der Grund für eine Geschwindigkeitsübertretung von knapp 17 km/h sei der Wind gewesen, die ihr Auto angeschoben hätte.

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema