Facebook Screenshot

“Gerade erst gekauft”: Lamborghini Diablo-Crash in Australien

Die australische Botanik kannte keine Gnade mit dem teufelsroten Lamborghini Diablo. Besonders bitter: Sein Besitzer soll den italienischen Klassiker gerade erst gekauft haben.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 26.09.2019

Eines vorweg: Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Einigermaßen verstört soll der Fahrer trotzdem gewesen sein, nachdem er mit seinem – angeblich “gerade erst gekauften” – Lamborghini Diablo von der Straße abgekommen und in der äußert unnachgiebigen australischen Botanik gelandet war. “Er ist neu, er ist neu”, soll der Verunfallte Augenzeugenberichten zufolge ständig wiederholt haben, während sein nunmehriges Wrack in Diablo Rosso aus dem Gestrüpp gezerrt wurde. Auf der Facebook-Seite der Fernsehsendung mit dem vielversprechenden Namen “Australia crash investigation unit” wurden Fotos veröffentlicht, die den “neuen” Lamborghini Diablo nach dem unglücklichen Unfall zeigen:

A driver was left distraught after losing control and writing off his $500,000 Lamborghini Diablo which careered five…

Gepostet von Australia crash investigation unit am Sonntag, 8. September 2019

Auch Videos von der Bergung des verunfallten Klassikers sind mittlerweile aufgetaucht.

Als er tatsächlich “neu” auf den Markt kam – vor mittlerweile über einem Vierteljahrhundert – war der Lamborghini Diablo mit einer Höchstgeschwindigkeit von 325 (oder sogar 340?) km/h der schnellste Seriensportwagen der Welt. Das trifft heute zwar nicht mehr zu, weniger wert oder begehrt ist der Countach-Nachfolger trotzdem nicht. Ganz im Gegenteil: 500.000 australische Dollar, das sind umgerechnet immerhin knapp 308.000 Euro, soll der Besitzer für seinen teufelsroten Diablo hingeblättert haben. Ob das tatsächlich so stimmt, obwohl gut erhaltene Diablos schon um deutlich weniger als die Hälfte gehandelt werden, sei dahin gestellt – außer Frage bleibt jedenfalls, dass der Verlust ein schmerzhafter ist.

Angebot
Wenn es nur so einfach wäre: Lamborghini Diablo zum (wieder) zusammenbauen
2 Bewertungen
Wenn es nur so einfach wäre: Lamborghini Diablo zum (wieder) zusammenbauen

Diesen Lamborghini Diablo kann man zwar nicht fahren, dafür lässt er sich aber ganz einfach wieder zusammenbauen, wenn er einmal auseinander fällt.

Einige hier angeführte Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr auf so einen Affiliate-Link klickt und über diesen Link einkauft, bekommt autorevue.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für den Benutzer bzw. Käufer verändert sich der Preis nicht!


Voriger
Nächster