1/23
 

Ein Jahr unter der Erde – springen Lada, Toyota und Audi noch an?

Ein Jahr lang haben ein Audi, ein Toyota und ein Lada unter der Erde verbracht. Als sie wieder ausgegraben wurden, galt es nur eine Frage zu beantworten: Welcher Motor lässt sich noch starten?

18.01.2019 Online Redaktion

Schätze zu vergraben macht nur Sinn, wenn man sie irgendwann wieder ausgräbt. Genau das haben die experimentierfreudigen Russen vom YouTube-Kanal Garage 54 getan – ein Jahr, nachdem sie einen Lada, einen Toyota und einen Audi unter die Erde gebracht hatten, holten sie die Autos zurück ans Tageslicht. Warum sie sie überhaupt vergraben haben? Im Dienste der Wissenschaft, natürlich.

Schaufeln statt Metalldetektoren

12 Monate nach der vorübergehenden Bestattung kehrte der charmante Garage 54-Host an den Ort des Geschehens zurück, um die Autos gemeinsam mit einer Gruppe tatkräftiger Helfer wieder auszugraben. “Und zu versuchen, sie zu starten – das ist ein Muss”. Allerdings hat die Natur die gewaltsame Implantierung der drei Wagen mittlerweile relativ gut verdaut und ihre Narben mit dichter Vegetation bedeckt, was die Herren erst einmal vor eine andere Herausforderung stellt: Die Autos überhaupt zu finden. “Wir haben zwar keine Metalldetektoren, aber wir haben Schaufeln”, zeigt sich der Versuchsleiter optimistisch. “Wenn wir auf ein Dach stoßen, holen wir die Bagger dazu. Gehen wir’s an!”

“Sieht okay aus”

Mit viel Fingerspitzengefühl – und ein wenig brachialer Gewalt – konnten die Autos schließlich wieder an die Erdoberfläche befördert werden. Ein kleines Missgeschick trübte die Freude über die wiedergefundenen Schätze allerdings kurzzeitig: Der Lada brach beim Herausziehen aus der schlammigen Erde entzwei. Aber: “Innen … [lange Kunstpause] … sieht er okay aus.” Der ersten Einschätzung des Meisters der unethischen Auto-Experimente zufolge sollte sich der Wagen sogar noch starten lassen: “Ladas sind normalerweise sehr zäh. Was die anderen Autos angeht – das deutsche und das russische – werden wir versuchen, sie ein wenig vorsichtiger auszugraben.”

© Bild: YouTube Screenshot

“Irgendwie möchte man weinen”

Gesagt, getan. Auch der Toyota und der Audi wurden aus ihrem nasskalten Zwischenzeit-Grab geholt. Nicht in ihrer besten Verfassung, aber zumindest in je einem Stück kamen die Autos wieder zurück ans Tageslicht. “Sieht alles gut aus”, zog Herr Garage 54 Bilanz. Obwohl: “Ehrlich gesagt ist es ein bisschen traurig, die Autos anzusehen. Irgendwie möchte man weinen.”

Wiederbelebung: Springen die Autos noch an?

Nachdem er emotionale Schock überwunden war, blieb eigentlich nur noch die Frage: Springen die Autos noch an? Eine Frage, die Garage 54 natürlich nicht unbeantwortet lassen kann. Auch, wenn der Toyota und der Lada nach einem Jahr unter der Erde alles andere als gut aussehen, hat es ihren deutschen Kollegen noch um einiges schlimmer erwischt. “Ich werde ehrlich sein, der Audi ist Schrott”, gibt sich der Chef-Zerstörer keine Mühe, schönende Worte für den Zustand des Ingolstädters zu finden. “Der Starter funktioniert nicht, und beim Ausgraben haben wir den Vergaser abgebrochen.” Also wird mit dem Lada begonnen. Ob es den Russen gelingt, eines (oder alle?) der Autos wiederzubeleben, sehr ihr im Video.

Wir sind uns ja nach wie vor nicht ganz sicher, ob Garage 54 nicht nur ein sehr kreativer Guerilla-Werbekanal für Lada ist. Eigentlich spielt es aber auch gar keine Rolle.

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema