Dieser J-Turn nimmt eine sehr unschöne Wendung

Ein J-Turn mit einem Range Rover? Das hat man davon, wenn man entgegen aller Vernunft versucht, cool zu sein.

20.05.2017 Online Redaktion

Ein J-Turn ist ein ziemlich cooles, aber auch dementsprechend schwieriges Fahrmanöver, bei dem ein reversierendes Fahrzeug nach einer 180 Grad-Drehung in die selbe Richtung weiter fährt, als wäre nichts gewesen – eben nicht mehr mit dem Heck, sondern nunmehr mit der Front nach vorne. Wer einen solchen Stunt nachzumachen versucht, sollte entweder ein echter Profi sein – oder zumindest ein geeignetes Auto auswählen, bei dem der Schwerpunkt nicht gerade so hoch liegt wie bei einem … sagen wir, Range Rover. Warum? Das zeigt dieses Video.

Der Videobeschreibung wurde der Fahrer bei dem missglückten Manöver zumindest physisch nicht verletzt – ganz im Gegenteil zu dem armen Range Rover, der neben der kompletten Heckscheibe auch noch allerlei Gedärm in einer Hauseinfahrt verteilte. Das bringt uns übrigens schon zum nächsten Praxis-Tipp für verhinderte (oder schlichtweg unbegabte) Stunt-Piloten: Neben der Wahl des Fahrzeugs ist auch die der Umgebung, in der das Manöver geübt werden soll, nicht unerheblich. Bei beiden hat der Tollpatsch im Video ordentlich daneben gegriffen: Denn er entschied sich nicht nur dafür, einen Range Rover aufs Dach zu legen, sondern tat das auch noch in einer offenbar recht dicht besiedelten Wohnstraße. Der Hinweis, dass man nichts davon jemals nachmachen sollte, ist in diesem Fall eigentlich recht überflüssig.

Jetzt Autorevue JAHRESABO & VIGNETTE sichern um nur € 125,90 statt € 148!
Wählen Sie zwischen der Klebe- und Digitalen Vignette.
 
Hier bestellen
Mehr zum Thema