Polizei Düsseldorf
Ferrari 288 GTO bei Probefahrt gestohlen: Polizei Düsseldorf fahndet nach Täter

Ferrari 288 GTO bei Probefahrt gestohlen: Polizei Düsseldorf fahndet nach Täter

Ein bis dato unbekannter Mann nutzte die Probefahrt mit einem Ferrari 288 GTO, um sich mit dem seltenen Supercar aus dem Staub zu machen.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 16.05.2019

In Deutschland machte ein vermeintlicher Kaufinteressent eine Probefahrt mit einem 1985er Ferrari 288 GTO – und kam nie wieder zurück. Der Wagen mit einem heutigen Wert von über 2 Millionen Euro ist einer von gerade einmal 272 Exemplaren, die Ferrari Mitte der 1980er Jahre verkauft hat. Wie eine Probefahrt mit einer solchen Rarität von Statten geht und wie es dabei überhaupt zur berühmten Gelegenheit, die Diebe macht, kommen konnte? Das erklärt die Polizei Düsseldorf in einer Presseaussendung:

Finte beim Fahrerwechsel

“Ein Oldtimerhandel bot den Sportwagen zum Verkauf an. Gegen 12:20 Uhr erschien, wie verabredet, ein Interessent an der Adresse in Düsseldorf. Im Rahmen der Verkaufsverhandlungen kam es zu einer Probefahrt”, schildert die örtliche Polizei die Geschehnisse vom 13. Mai. Ursprünglich war der Verkäufer hinter dem Steuer gesessen, an einer Bundesstraße wurde aber vereinbart, einen Fahrerwechsel vorzunehmen. “Als der Verkäufer des Ferraris ausgestiegen war, nutzte der angebliche Käufer die Situation, gab Gas und verschwand mit dem Sportwagen über die Bundesstraße B9 in Fahrtrichtung Dormagen”, so der Polizeibericht.

Ferrari 288 GTO bei Probefahrt gestohlen: Polizei Düsseldorf fahndet nach Täter
(c) Polizei Düsseldorf

V8-Sound verrät Ferrari

Der Ferrari konnte noch am selben Tag wieder ausfindig gemacht werden: Der Dieb hatte den seltenen Ferrari in einer Garage in der Stadt Grevenboich abgestellt, wo Anrainer durch den nicht ganz unauffälligen V8-Sound auf den Sportwagen aufmerksam geworden waren.

Polizei fahndet nach Täter

Vom Täter fehlt aber weiterhin jede Spur. Die Polizei fahndet nach dem Mann, von dem auch ein Foto veröffentlicht wurde.


Schlagworte:
Voriger
Nächster