Driften statt Gassi gehen

Dieser Hund und sein Herrchen haben ein gemeinsames Hobby: Driften.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 19.08.2017

Hunde brauchen viel Aufmerksamkeit und Beschäftigung. Exemplare aller Größen verfügen manchmal über so viel Energie, dass es durchschnittlich sportbegeisterten Menschen oft schwer fällt mitzuhalten. Wer Spazieren gehen und Stöckchen werfen auf die Dauer langweilig findet, kann von Glück reden, wenn der Vierbeiner ein aufregenderes Hobby mit einem teilt. Besonders, wenn die bevorzugte Freizeitbeschäftigung etwas mit Autos zu tun hat. Für Chris K. und seinen Hund Jett gibt es beispielsweise nichts Schöneres, als einen gemeinsamen Tag in ihrem 1990er  Toyota Mark II JZX81 zu verbringen – seitwärts, natürlich.

Treuer Begleiter und Beifahrer

Der Beifahrersitz von Chris’ Toyota wurde speziell an Jetts Bedürfnisse angepasst. Nun kann der Vierbeiner optimal gesichert werden. Ob es ihm wirklich gefällt, in nahezu menschlicher Sitzposition im Drift-Auto durch die Gegend zu schlittern, wissen wir nicht – allzu unglücklich scheint er mit der liebsten Freizeitbeschäftigung seines zweibeinigen Kumpels aber nicht zu sein.

© Bild: YouTube

Jahrelange Übung

Jett und Chris betreiben ihr gemeinsames Hobby übrigens nicht erst seit gestern. Bereits auf dem Jahr 2015 gibt es ein Video, das die beiden beim Driften in einem BMW 328 E36 zeigt. Damals hatte Jett sogar noch einen eigenen Helm – der eher suboptimalen Passform nach zu schließen tut es der Sicherheit des Hundes aber bestimmt keinen Abbruch, dass das Duo mittlerweile darauf verzichtet.


Schlagworte:
Voriger
Nächster