Subaru Impreza

 
Subaru Impreza COTY Auto des Jahres

Subaru Impreza

Impreza. Was für ein Name. Auf einmal taucht ein Bildgewitter vor dem inneren Auge auf. Colin McRae hier, ein Spoiler dort und natürlich Gastauftritte in der Fast & Furious Reihe. Subaru ist ein Name, der diese Emotionen eher nicht auslöst. Die Marke hat das Image, ein wenig gegen den Mainstream gebürstet und stolz darauf zu sein. Auch auf die Schrullen, die damit einher gehen: kerniger Klangteppich und eigenes Innenraumdesign. Doch der neue Impreza, das verspricht Subaru, soll jetzt ein wenig ruhiger werden. So und so.

Subaru Impreza COTY Auto des Jahres
© Bild: Subaru

Zunächst einmal in Sachen Akustik. Der Boxer-Klang ist praktisch vollständig aus dem Innenraum verschwunden. Ein Surren ist geblieben, das bei forscher Beschleunigung etwas anschwillt, der individuelle Boxerklang wurde allerdings dem Zeitgeist geopfert. Wie es unter dem Blech überhaupt eher brav zu. Ein 1,6-Liter-Benziner leistet 114 PS, Subaru reicht ein stufenloses CVT-Getriebe dazu und kombiniert das ganze selbstverständlich mit Allradantrieb.

Subaru Impreza COTY Auto des Jahres
© Bild: Subaru

Diese Kombination führt zwar nicht zu fahrerischen Übermut, fühlt sich aber angenehm leichtfüßig an. Das CVT-Getriebe ist dabei notwendig. Das serienmäßige Sicherheitsfeature „Eyesight“ benötigt diese Getriebeart. Es tastet mit Kameras den Bereich vor dem Auto ab und versorgt mit den gewonnen Daten Notbremsfunktion, Anfahr-Kollisionsschutz, Abstandstempomat, Spurleit- und Anfahrassistent.

Subaru Impreza COTY Auto des Jahres
© Bild: Subaru

Der Subaru Impreza ist zwar vollständig neu entwickelt worden, ein wirklich neues Auto ist es deswegen allerdings nicht. Denn in Japan ist das Fahrzeug bereits seit 2016 auf den Straßen unterwegs. Gut so. Der Wagen kann also als ausgereift verstanden werden und wartet, im Vergleich zum Vorgänger, auch mit einigen Verbesserungen im Detail auf.

Subaru Impreza COTY Auto des Jahres
© Bild: Subaru

So wurden innen die Platzverhältnisse vor allem im Fond gestreckt, die Bremsanlage ist so verfeinert, dass der Totgang am Pedal kleiner geworden ist, die Seitenneigung in Kurven wird von direkt mit der Karosserie verschraubten Stabilisatoren minimiert, freilich wird auch die Festigkeit der Karosserie nach allen Richtungen erhöht, das hilft bei allem: mehr Laufruhe und Spurstabilität, weil die Hinterachse ohne Widerrede mitkommt.

Subaru Impreza COTY Auto des Jahres
© Bild: Subaru

Überhaupt, der Innenraum. Das Design ist frei von Rätseln. Alles ist dort, wo es der geneigte Fahrer vermutet, auch wenn er zum ersten Mal in einem Subaru sitzt. Preislich hat sich Subaru für eine unkomplizierte Variante entscheiden. Die Preisliste umfasst zwei Zahlen: Der Impreza Pure kostet 22.990 Euro, der Impreza Style kostet 26.990 Euro (unter anderem mit dabei: beheizte Vordersitze, Voll-LED-Scheinnwerfer und Rückfahrkamera). Die einzige Option ist der Metallic-Lack um 490 Euro.

Subaru Impreza COTY Auto des Jahres
© Bild: Subaru