Mitsubishi Eclipse Cross

 
Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres

Mitsubishi Eclipse Cross

Der Mensch lebt nicht von Thunfisch allein. Naja, wahrscheinlich könnte er das sogar, aber so wirklich wollen tut das keiner. Und so hat auch der Mitsubishi Konzern, der als größter Thunfischhändler der Welt gilt, seit seiner Gründung 1870 sein Portfolio kräftig erweitert. Neben dem Fischfang deckt der Konzern unter anderem die Themen Pharmazie, Elektrotechnik, Fotografie, Schwerindustrie, Bierbrauen, Chemikalien und eben, man glaubt es kaum, den Automobilbau ab. Früchte dieser Arbeit sind die viel gelobten Colt und Lancer Evo, als auch der mittlerweile etablierte Outlander. Unter letzterem rangiert der ASX, zwischen den beiden der neue Mitsubishi Eclipse Cross.

Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres
© Bild: Mitsubishi

Und der steht, zumindest theoretisch, mit beiden Beinen im Massenmarkt. Soll heißen: kräftige Front, hinter der sich ein SUV mit 4,4 Meter Länge erstreckt, wahlweise mit Front- oder Allradantrieb. Die Erfolgsparameter lauten Coupé-Schnitt mit markanten Designmerkmalen. Wie beispielsweise das Heck. Die geteilte Heckscheibe garantiert eine Heckansicht, die in Erinnerung bleibt. So oder so.

Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres
© Bild: Mitsubishi

Überraschungen bleiben beim Fahren aus. Im besten Wortsinn. Der Mitsubishi Eclipse Cross bügelt Unebenheiten glatt gebügelt, wodurch auf Autobahnen und Schnellstraßen ein entspannter Reisefluss entsteht. Gegen eine sportliche Gangart sprechen dann allerdings der hohe Schwerpunkt und das Gesamtgewicht von 1.425 bis 1.690 Kilogramm. Allzu motivierte Fahrer werden spürbar hart vom Regelsystem eingebremst.

Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres
© Bild: Mitsubishi

Um das Gewicht gering zu halten entschied sich Mitsubishi beim Eclipse Cross für ein CVT-Getriebe – freilich gegen Aufpreis, standardmäßig wird ein 6-Gang-Schaltgetriebe verbaut. Das CVT-Getriebe kommt mit acht vorprogrammierten Schaltstufen, was eine angestrengte Geräuschkulisse vermeiden soll. Die liegt freilich nicht am Getriebe allein. So liegt die Maximalleistung des 1,5-Liter-Benziners von 163 PS erst bei 5.500 Touren an. Der Diesel verlangt ebenfalls nach Touren; 3.750 um genau zu sein, um die versprochenen 150 PS abzuliefern.

Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres
© Bild: Mitsubishi

Anders als beim Außendesign verzichtet der Mitsubishi Eclipse Cross im Innenraum auf Experimente. Optisch und haptisch präsentiert er sich fein und entfaltet vor dem Fahrer eine moderne Innenwelt. Einzig ein Navigationssystem gibt es nicht für Geld und gute Worte. Mitsubishi geht davon aus, dass ein Smart-Link-System, dass das Handy auf das Display spiegelt, reicht. Gelungen sind vor allem der Schalthebel samt benachbarten Touchpad und die Tatsache, dass es für die meistgenutzten Funktionen immer noch echte und schnell erreichbare Knöpfe und Schalter gibt.

Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres
© Bild: Mitsubishi

Der Mitsubishi Eclipse Cross beginnt preislich bei 25.900 Euro, wofür es den Benziner mit Frontantrieb gibt. Wer Allrad will muss mindestens 32.400 Euro investiert. Der saftige Aufpreis liegt auch daran, dass es die 4WD-Variante erst ab der höheren Ausstattungsvariante „Intense“ und nur mit Automatik gibt. Die Preise für die Dieselvariante folgen im Lauf des Frühjahrs 2018.

Mitsubishi Eclipse Cross COTY Auto des Jahres
© Bild: Mitsubishi