Richard Hammond verunfallte bei The Grand Tour-Dreharbeiten mit Rimac Concept One

Bei Dreharbeiten in der Schweiz verunfallte Richard Hammond mit einem Rimac Concept One – während das Supercar komplett zerstört wurde, kam der Moderator mit leichten Verletzungen davon.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 11.06.2017

Im Oktober startet die zweite Staffel von “The Grand Tour” auf Amazon Prime. Bei den Dreharbeiten in der Schweiz kam es nun zu einem schweren Unfall: Moderator Richard Hammond kam bei einem Bergrennen am Hemberg im Kanton St. Gallen mit einem Rimac Concept One in einer Kurve von der Straße ab und stürzte einen Abhang hinunter. Das koratische Supercar wurde komplett zerstört, Hammond ist aber mit leichten Verletzungen davon gekommen. “Richard war bei Bewusstsein und hat gesprochen, und ist selbst aus dem Wrack geklettert bevor das Auto in Flammen aufgegangen ist”, gab The Grand Tour auf Facebook bekannt. “Er wurde von der Luftrettung in ein Krankenhaus in St. Gallen geflogen.” Der 47-jährige habe sich eine Fraktur am Bein zugezogen und muss am Knie operiert werden. Niemand anderes sei im Auto oder an dem Unfall beteiligt gewesen. Wie es zur dem Crash kommen konnte, sei derzeit noch unbekannt und Gegenstand laufender Untersuchungen.

The Grand Tour auf Twitter

Video zeigt Supercar kurz vor dem Crash

Mittlerweile tauchte auch ein Video auf, das zeigt, wie der Rimac Concept One von der Straße abkommt.

Clarkson: “Größter und furchterregendster Crash, den ich je gesehen habe”

Auch Jeremy Clarkson bestätigte in einem Tweet, dass Hammond “größtenteils okay” sei. Es sei aber der größte und furchterregendster Crash gewesen, den er je gesehen habe.

Richard Hammond veröffentlichte bereits ein Live-Video aus dem Krankenhausbett, in dem er ein Röntgenbild von seinem Knie zeigt und sich bei den Ersthelfern und den Mitarbeitern des Spitals bedankt. Außerdem entschuldigt er sich bei der Frau und seinen Kindern.