YouTube Screenshot
1010 km/h im Bloodhound LSR [Video]

1010 km/h im Bloodhound LSR [Video]

Im Rahmen der Testfahrten in Südafrika hat der Bloodhound LSR eine Geschwindigkeit von über 1010 km/h erreicht.

Online Redaktion
Veröffentlicht am 21.12.2019

Im Dezember 2018 wechselte das Überschall-Auto Bloodhound SSC seinen Besitzer. Im vorangegangenen Jahrzehnt hatte das “Super Sonic Car” vergebens darum gekämpft, seinem Namen gerecht zu werden und die Schallmauer zu knacken. Überschallgeschwindigkeit – konkret 1.000 Meilen pro Stunde (ca. 1.600 km/h) – hätte das Fahrzeug im Jahr 2020 erreichen sollen, bevor das Projekt im vergangenen Jahr eingestellt wurde. Jetzt steht der Bloodhound wieder in den imaginären Startlöchern: Neu sind der Namenszusatz LSR für “Land Speed Record”, also Landgeschwindigkeitsrekord, sowie die Ambition, es dieses Mal wirklich durchzuziehen. Und wie es aussieht, ist das Team auf dem besten Weg zu diesem Ziel: Im Rahmen der High-Speed-Testfahrten am südafrikanischen Salzsee Hakskeenpan stellte der Bloodhound im Oktober und November 2019 laufend neue Bestmarken auf. Die jüngste davon: Eine Geschwindigkeit von mehr als 1010 km/h (628 mph).

Onboard-Video

Der aktuelle Top-Speed von rund 1010 km/h wurde am 16. November erzielt, ein knappes Monat später veröffentlichte das Bloodhound-Team jetzt auch ein 360-Grad-Video, das Fahrer Andy Green und das Cockpit des Hochgeschwindigkeitsfahrzeugs zeigt.

Luftstrom mit Überschallgeschwindigkeit

192 am “Auto” angebrachte Sensoren maßen den Strömungswiderstand während des Laufs. Bei der Analyse der Daten stellte sich heraus, dass der Luftstrom unterhalb des Autos Überschallgeschwindigkeit erreicht und an einigen Stellen den Lack vom Fahrzeug gerissen hatte.

Abschluss der Testfahrten in Südafrika

Das selbst gesteckte Ziel von 600 Meilen pro Stunde (965 km/h) hat das Bloodhound-Team damit weit übertroffen. Ein würdiger Abschluss für die Testfahrten in Südafrika – und ein guter Vorgeschmack auf das, was noch kommen soll.

Etappenweise zu mehr Speed

Am 6. November hatte der Bloodhound LSR bereits eine Spitzengeschwindigkeit von 501 mph erreicht, das entspricht über 806 km/h. Schon ab etwa 320 km/h habe ihn die abnehmende Bodenhaftung überrascht, erzählt Pilot Andy Green – es fühle sich an, als würde man mit einem Straßenauto plötzlich auf Eis fahren. “Das Auto beginnt, auf dem Untergrund zu “schweben”, ich kann fühlen, wie es sich bewegt. Ich muss versuchen, diese Bewegungen durch Lenkmanöver auszugleichen, um das Auto unter Kontrolle zu behalten.”

Auf der Jagd nach dem eigenen Rekord

Bereits 2020 will Green dem Bloodhound LSR einen Top-Speed von 800 mph (1287 km/h) entlocken. Damit würde er seine eigene Bestmarke überbieten: Der Brite ist nämlich bereits seit 1997 der Halter des offiziellen Landgeschwindigkeits-Weltrekords. Mit 763 Meilen pro Stunde (1227,99 km/h) hatte der Brite damals im ThrustSSC als erster die Schallmauer durchbrochen.

538 km/h im Onboard-Video

Erst Ende Oktober hatte das Bloodhound-Team ein Onboard-Video veröffentlicht, das einen 538-km/h-Lauf aus der Ego-Perspektive zeigt.