1/9
 

Weltpremiere Aston Martin DBS Superleggera

Aston Martin feiert das Comeback eines legendären Namens. Mit dem DBS Superleggera zeigen die Briten ihren “ultimativen Super-GT”, der dem Vanquish S nachfolgt.

27.06.2018 Online Redaktion

1967 ein Aston Martin-Modell zierte der Name DBS erstmals einen Aston Martin, zuletzt entwarf Chief Creative Officer Marek Reichman im Jahr 2007 ein DBS-Modell. Im April hatten die Briten angekündigt, den Namen DBS wieder aufleben zu lassen – und nun die Details zum “ultimativen Super-GT”, der dem Vanquish nachfolgt, bekannt gegeben.

© Bild: Aston Martin

Aston Martin DBS Superleggera: In 3,4 Sekunden von 0 auf 100

Der DBS Superleggera sprintet in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 340 km/h. Dem Namenszusatz “Superleggera”, der so viel wie “sehr leicht” bedeutet, gerecht zu werden, kommen neben dem Aluminium-Leichtbau-Chassis auch Karosserieteile aus Carbon zum Einsatz. So konnte das Gewicht des Vanquish-Nachfolgers mit 1.693 Kilogramm gering gehalten werden. “Superleggera” verrät aber auch, dass Aston Martin für den neuen DBS wieder mit der italienischen Carozzeria Touring zusammenarbeitete. Die Leichtbau-Experten zeichneten bereits für die Karosserien von DB4, DB5 und DB6 Mark 1 verantwortlich.

Video: Eine erste Ausfahrt mit dem Aston Martin DBS Superleggera

Biturbo-V12 mit 725 PS

Angetrieben wird der neue Gran Turismo von einem 5.2-Liter Biturbo V12-Motor mit 725 PS und einem maximalen Drehmoment von 900 Newtonmetern, das von 1.800 bis 5.000 U/min zur Verfügung steht. Für die Kraftübertragung zeichnet eine Achtgangautomatik von ZF verantwortlich. Ein mechanisches Sperrdifferential und  Torque Vectoring sollen Traktion und Handling verbessern. Adaptive Dämpfer und Carbon-Keramikbremsen gehören zur Serienausstattung. Für Antriebsstrang und Chassis stehen jeweils die drei Fahrmodi GT, Sport und Sport Plus zur Auswahl, um den DBS Superleggera den Bedürfnissen und Befindlichkeiten seines Fahrers anzupassen.

© Bild: Aston Martin

Cheat the wind

Das Design des DBS Superleggera ist darauf ausgelegt, “dem Wind ein Schnippchen zu schlagen”. Dafür wurden aerodynamische Konzepte des Aston Martin DB11 weiterentwickelt. Mit einem möglichst glatten Unterboden, einem von der Formel 1 inspirierten Doppel-Diffusor und einem Heckspoiler mit Luftleitkanälen erzeugt der DBS Superleggera bei Höchstgeschwindigkeit einen Abtrieb von bis zu 180 Kilogramm – mehr als alle bisherigen Serien-Aston Martins.

© Bild: Aston Martin

Cleveres Kerlchen

Der DBS Superleggera greift seinem Fahrer mit moderner Technik unter die Arme: So sind eine 360 Grad Kamera, Parksensoren und ein Parkassistent mit an Bord. Das Infotainment-System wird über ein zentrales Display gesteuert. Bei der Gestaltung des Interieuers hat man die Wahl zwischen verschiedenen Ledersorten und einem Alcantara-Bezug.

© Bild: Aston Martin

Ausgeliefert wird der Aston Martin DBS Superleggera ab Herbst 2018. Für Deutschland geben die Briten den Preis mit mindestens 274.995 Euro an.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!