Autorevue Premium
Oberklasse, nicht ganz oberzeugend. Laderaumgröße unter Heckklappe erhält mehr Aufmerksamkeit als die Oberflächengüte im Greenhouse. Überstülpte Radläufe erdrücken Reifenflanken.
 

Tempi Passati

Doch der Wind kann nicht lesen. Wir aber schon, deshalb dringender Hinweis an Arteon-Upgrader: Überblättern Sie Seite 4 links oben in der Betriebsanleitung!

09.08.2017 Autorevue Magazin

Ein Artikel aus der Autorevue vom August 2017. Auf dem Parkplatz, den der Volkswagen Arteon gerade einnimmt, stand gestern noch ein weißer Volvo S90. Die Ähnlichkeit ist verblüffend, wenn auch nicht überraschend. Moderne Designsprache hat so ihre Vokabeln. Sie ist mit der Marketingsprache verwandt: Stattlich, dynamisch, oberklassig. Scharfe Kanten, dynamische Oberflächenspannung. Superb, wie die Motorhaube aufliegt. Aber die Radausschnittfasen sind auf unelegante Weise zu breit, machen den Radflanken 1:1 Konkurrenz. Überhaupt wäre wieder einmal eine neue Radausschnittform angebracht, man sieht ja weltweit nur mehr diese faden Radien. 4,86 Meter ist der Arteon lang, formatfüllend in Richtung Oberklasse – die Golf-Plattform auf den generösen Radstand des Superb ...
pixel