Österreich: 1.557 Toyota Prius müssen in die Werkstatt

Weltweit werden 1,9 Millionen Modelle des Toyota Prius wegen Softwareproblemen in die Werkstatt gerufen.

Veröffentlicht am 12.02.2014

Die weltweite Rückrufaktion des japanischen Autoherstellers Toyota betrifft auch Österreichische Prius Besitzer. 1.557 Modelle sind hierzulande davon betroffen. Der Toyota-Österreich-Sprecher gab mögliche Softwareprobleme als Grund an. Betroffen sind die Baujahre 2009 bis 2013. “Keine anderen Hybrid-Modelle sind betroffen als der Prius”, betonte der Sprecher.

Kostenloses Software-Update

Die Toyota Prius Modelle sollen für ein einmaliges Software-Update in die Garagen. Die Aktualisierung erfolgt kostenfrei. Ohne dieser könnte es passieren, dass die Elektronik des Hybridsystems überlastet wird und dadurch an Leistung verliert. “Es besteht aber keine Gefahr und das Auto bleibt auch nicht stehen; es verliert schlicht an Kraft”, erklärte der Sprecher.

1,9 Mio. Toyota Prius betroffen

Weltweit sind 1,9 Millionen Prius betroffen, europaweit werden 137.000 Besitzer dieses Modells angeschrieben. 400 Mal trat das Problem bisher insgesamt auf, elf Mal davon in Europa – vorerst aber nicht in Österreich.


Voriger
Nächster