So schwierig ist es, ein Auto auf 1.227,985 km/h zu beschleunigen

1997 durchbrach das Thrust SSC als erstes Landfahrzeug die Schallmauer. Andy Green, der bei der Rekordfahrt hinterm Steuer saß, erzählt, wie man ein Auto auf 1.227,985 km/h beschleunigt – und danach wieder abbremst.

19.10.2017 Online Redaktion

1997 war das Thrust SSC das erste Landfahrzeug, das die Schallmauer durchbrach – und ist bis heute das einzige geblieben. In der Black Rock-Wüste im US-Bundesstaat Nevada beschleunigte das strahlgetriebene Auto auf 1.227,985 km/h und hält damit nach wie vor den Landgeschwindigkeitsrekord – eine sensationelle Leistung sowohl vom Thrust SSC als auch von Militärpilot Andy Green, der bei der Rekordfahrt hinterm Steuer saß.

“Es ist ein populärer Irrglaube, dass das Aufstellen eines Landgeschwindigkeitsrekords darin besteht, das Lenkrad gerade zu halten, das Gaspedal durchzudrücken und darauf zu warten, dass das Benzin ausgeht”, erklärt Green. “Aber es ist nicht so einfach. Das Auto bewegt sich (und das nicht nur nach vorne). Jedes Straßenauto bewegt sich ein wenig, und es bewegt sich mehr, je schneller man fährt. Fährt man sehr viel schneller – also um etwa 1100 km/h schneller – sind die Bewegungen des Autos sehr heftig.” Und das bedeutet einiges an Arbeit für den Piloten. Bei über 650 Meilen pro Stunde – also etwa 1.046 km/h – musste Green das Lenkrad sogar um 90 Grad einschlagen, um das Thrust SSC auf der geraden Linie zu halten.

© Bild: YouTube Screenshot

Hat man es einmal geschafft, das Fahrzeug auf Überschallgeschwindigkeit zu beschleunigen und dabei nicht vom Kurs abzukommen, steht die nächste Herausforderung an: Das Abbremsen. Wenn man Greens Schilderungen lauscht, verwundert es nicht, dass der 1997 aufgestellte Geschwindigkeitsrekord auch 20 Jahre später noch ungebrochen ist. Mit dem Bloodhound SSC soll sich das aber bereits 2018 ändern.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema