Ford S-Max Vignale: Schöner klingen

Ford hat sich schon vor Jahrzehnten die Rechte auf wohlklingende Namen nobler Designstudios gesichert. Nach Ghia ist jetzt Vignale an der Reihe.

Autorevue Magazin
Veröffentlicht am 06.11.2016

Das muss wohl irgendwie erklärt werden: Mit dem Begriff Vignale verbinden viele Aston Martin. Das kommt daher, dass Vignale als kleiner feiner italienischer Karosseur von Ghia übernommen wurde, ein exklusives italienisches Design- und Karosseriebaustudio, das wiederum Jahre später an Ford ging. Eine Studie des Aston Martin Lagonda hieß 1993 deshalb Vignale, weil zu dieser Zeit Aston Martin zu Ford gehörte, wo man die Namensrechte besaß. Ford nannte bis Anfang dieses Jahrhunderts seine topausgestatteten Modelle Ghia. Jetzt ist offenbar Vignale an der Reihe, um die noblen Modellvarianten zu kennzeichnen.

Jetzt weiterlesenUm den Inhalt zu sehen, musst du eingeloggt seinEinloggen
oder hier registrieren

Voriger
Nächster