Tesla startet die Serienproduktion des Model 3

Teslas 35.000 Dollar teures “Elektroauto für den Massenmarkt” geht am Freitag in Serienproduktion – rund 400.000 Vorbestellungen sind bereits eingelangt

Online Redaktion
Veröffentlicht am 05.07.2017

Nachdem es bei vorherigen Modellen teilweise zu massiven Verzögerungen gekommen war, liegt Tesla bei seinem “Elektroauto für den Massenmarkt” im Zeitplan bzw. ist diesem sogar voraus: Die Freigabe für die Serienproduktion wurde zwei Wochen früher als geplant erteilt. Am Freitag werde voraussichtlich das erste Serienfahrzeug des Model 3 fertig sein, kündigte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter an.

Bis Dezember sollen monatlich 20.000 Model 3 produziert werden

Das Auto wird am US-Markt ab 35.000 Dollar (rund 31.000 Euro) zu haben sein und soll Tesla – und damit die Elektromobilität – dem Massenmarkt schmackhaft machen. Bereits 400.000 Personen haben seit der offiziellen Präsentation des Fahrzeugs Anfang 2016 ein Model 3 vorbestellt. Diese abzuarbeiten, wird einige Zeit in Anspruch nehmen: Musk rechnet damit, ab Dezember 20.000 Model 3 pro Monat bauen zu können. Im August sollen 100, im September 1.500 Exemplare vom Band laufen.

Video:  Präsentation des Tesla Model 3 (2016)

Elektroautos für den Massenmarkt

Mit dem Model 3 soll Teslas Produktion drastisch aufgestockt werden. Der Elektroauto-Hersteller hat ambitionierte Zukunftspläne: Während Tesla im gesamten vergangenen Jahr 84.000 Autos baute, sollen es 2018 bereits 500.000 sein. 2020 soll die magische Millionen-Marke fallen. Das vergleichsweise günstige Model 3 ist der erste Tesla, der auch für den Massenmarkt attraktiv ist: Bisher waren die Autos des Herstellers erst ab etwa 70.000 Dollar zu haben und damit im oberen Marktsegment verankert. In den Ausbau investierte Tesla Milliarden und nimmt dafür eine Durststrecke mit roten Zahlen in Kauf.

© Bild: Tesla

Skepsis bezüglich Produktionsstart

Dass Tesla den Zeitplan für den Produktionsstart des Model 3 einhalten konnte, kommt für einige Marktbeobachter überraschend. Bei seinen bisherigen beiden Modellen – der Limousine Model S und dem SUV Model X – hatte das Unternehmen mit monatelangen Verzögerungen und anfänglichen Qualitätsproblemen zu kämpfen. Ob die Steigerung der Produktion wie von Musk angekündigt eingehalten werden kann, wird sich zeigen. Wer jetzt ein Model 3 bestellt, wird sein Auto je nach Bestimmungsland frühestens ab Mitte 2018 erhalten, heißt es auf der offiziellen Tesla-Website.

© Bild: Tesla

Tesla-Aktie fiel nach Bekanntgabe des Halbjahresabsatzes

Für das erste Halbjahr 2017 konnte Tesla seine Absatzprognosen indes nur knapp einhalten. Am Montag gab der Konzern die Auslieferung von 47.100 Fahrzeugen für die Monate Jänner bis Juni bekannt. Eigene Prognosen waren von Zahlen zwischen 47.000 und 50.000 ausgegangen. Wie Tesla erklärte, wurde die Produktion bis Juni von einer Unterversorgung mit neuen Batterien beeinträchtigt. Tesla-Aktien verloren am Montag 2,5 Prozent und sackten nachbörslich noch etwas weiter ab, nachdem derHalbjahres-Absatz bekannt gegeben wurde.


Voriger
Nächster