1/11
 

Supertest 2016: Audi R8 plus

Im Supertest 2016, Teil 4 behandeln wir den Audi R8 plus, einst der Tollpatsch unter den Sportwagen. Jetzt geht’s aber mit dem neuen Modelljahr endlich aus der Pubertät.

27.12.2016 radical mag

Peter Ruch von radical-mag war einer unserer Gäste beim Supertest 2016, wir wollen euch seine sehr lesenswerten Berichte nicht vorenthalten.

Bislang war unsere Wertschätzung für den Audi R8 ja eher gering; ja, «radical» hat schon ziemlich massiv über dieses Fahrzeug gelästert. Doch die Begegnung nun mit der neuen Generation beim #supertest2016 war deutlich erfreulicher, eigentlich sogar dergestalt, dass richtig Freude aufkam. Zwar wollen und können wir den Audi weiterhin nicht als den ultimativen Sportwagen sehen, doch das Ding ist: richtig gut. Klar, wie eigentlich immer bei Audi hätten wir da schon noch ein paar Fragen zum Design und auch zu Aufpreispolitik, doch da wollen wir uns jetzt doch einmal zurückhalten und uns darauf konzentrieren, auf was es ankommt.

Audi R8, der Favorit?

Der R8 mit der internen Bezeichnung 4S ist ja nun quasi ein Lamborghini Huracan. Das schadet ihm nicht, der Gen-Pool ist nun deutlich sportiver als vorher – was man auch am geringeren Gewicht und dem deutlich geschärften Fahrwerk verspürt. Dass es den R8 nur mit dem 5,2-Liter-V10 gibt, dass schadet ihm sicher auch nicht; unser Proband war ein «plus», also mit 610 PS bei 8.250/min und einem maximalen Drehmoment von 560 Nm bei 6.500/min. Der größte Fortschritt ist aber sicher das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, die vorherige R-Tronic, also ein automatisiertes Schaltgetriebe, war ja wirklich ein übler Kerl, der Tod sämtlicher Fahrfreude. Auf dem Papier ist der Audi der brünstigste Hirsch unter den Konkurrenten, zumindest in Sachen Kraft: die versprochenen 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und die 330 km/h Höchstgeschwindigkeit machten ihn denn auch zu einem Favoriten auf dem Salzburgring.

© Bild: Peter Ruch

Und was sagt Karl Wendlinger?

Und dann sagt dort der Wendlinger Karl: «Könnte deutlich mehr Leistung vertragen». Naja, 610 PS, mehr hat ja keiner hier auf dem Platz. Gut, eigentlich ist das ja ein Lob, denn dem ehemaligen Formel-1-Piloten gefällt so vieles am Audi, Lenkung, Bremse, Getriebe, Sitze, Ergonomie. Bei der Höchstgeschwindigkeit wünscht er sich mehr Stabilität, und: «Für so einen flachen Mittelmotor-Supersportler mit Allrad, der noch dazu so wild und Rennauto-mäßig aussieht, fehlt mir das Rennauto-Gefühl, das mir signalisiert, dass ich voll attackieren kann». Am Ende wird der Audi auf dem Salzburgring nur Dritter, mit doch überraschend deutlichem Abstand zum Sieger. Wobei, das ist einfach so ein Richtwert, man muss ihm im «auto revue»-Supertest nicht den gleichen Wert zumessen wie bei andere Vergleichen, in denen um die letzte Rille gekämpft wird, die Tausendstel zählen.

“Der Audi braucht Aufmerksamkeit”

Wendlinger sagt dann noch etwas, was wir schöner, präziser auch nicht ausdrücken könnten: «Der Audi braucht Aufmerksamkeit, um wirklich schnell sein zu können». Und genau das mögen wir am neuen R8: er ist jetzt nicht mehr der Tollpatsch unter den Sportlern, sondern schon so ein geschärftes Gerät, das mit der nötigen Achtung behandelt werden will. Natürlich kommt «radical» nicht so wirklich in die Nähe des Wendlinger’schen Fahrkönnens, doch genau das spüren wir auch: er kann dann, wenn er gefordert wird, sehr, sehr viel. Aber man muss halt schon genau wissen, was man dann tut, sonst ist es dann vorbei mit der Gemütlichkeit. Doch bis dorthin ist man schon sehr, sehr schnell (für Normalsterbliche) – oder hat etwas komplett falsch gemacht. Und das kann man weiterhin, Mittelmotor ist Mittelmotor, das muss mit dem nötigen Respekt behandelt werden.

© Bild: Peter Ruch

Der Motorsound im Vergleich zum Vorgänger

Unser Ding ist ja mehr der Berg als die Rundstrecke, und ebendort macht er es schon edel. Weil er so geduckt einherkommt (Höhe nur 1,24 Meter), erscheint der Audi länger als er tatsächlich ist. Mit nur 4,43 Metern Länge macht er trotz beachtlicher Breite von 1,94 Meter aber halt auch im engen Geläuf eine sehr gute Figur, ist erfreulich agil, erstaunlich wendig – und bringt seine Kraft halt auch wirklich souverän auf die Straße. In der Lenkung verspürt man eigentlich keine Einflüsse des Allradantriebs, die Bremsen haben mit den doch 1,6 Tonnen keinerlei Schwierigkeiten, auch wenn man sie bergab richtig fordert – und ja, dann ist der Sound auch noch um Welten besser als beim Vorgänger. Gut, wir wissen jetzt auch nicht, was die Italiener dem Lamborghini Huracan noch ins Essen schütten, denn der brüllt noch wilder, aber der Audi macht das auch gut, sehr gut sogar, er ist kein Prolo wie der Jaguar, aber röhrt schon sehr selbstbewusst. Ach, was werden wir diesen Lärm vermissen, wenn wir dann nur noch in E-Autos den Berg hochstromern; wir genießen jetzt jede Sekunde. Und ja, ihn so über breite, geschwungene Landstraßen fliegen zu lassen, das ist dann ganz großes Kino, da könnte man gut noch die eine oder Tankfüllung; auf dem Papier ist er übrigens der durstigste Kontrahent, 12,3 Liter im Schnitt sollen es sein. Wahrscheinlich sind es in der Realität deutlich mehr – und trotzdem: was haben anständige Sportwagen noch vor zehn Jahren verbraucht, das Doppelte, mindestens.

Fahrmodi und virtuelles Cockpit

Wie erwähnt: viel zum souveränen Fahrgefühl trägt das 7-Gang-DSG bei. Man kann da auch noch an den Fahrmodi rumdrehen, aber «Sport» ist ok, dann von Hand eingreifen, wenn es nötig ist, die ruhigeren Phasen der Elektronik überlassen – dann hat man das Vergnügen. Ob man in einem Sportwagen jetzt wirklich ein virtuelles Cockpit braucht, das wissen wir jetzt auch nicht, aber die Darstellung ist schon sehr edel. Wie es die Ergonomie überhaupt rundum ist. Und die Verarbeitung sowieso, da ist Audi halt führend – und da steckt im R8 auch viel Liebe zum Detail dahinter. Das darf man bei einem Basispreis von 244.900 Euro allerdings erwarten.

© Bild: Peter Ruch

Der zivilisierteste Sportwagen beim Supertest2016

So richtig vergleichbar ist der Audi R8 mit den bisher aufgetretenen Protagonisten in diesem #supertest2016, dem Camaro und dem Bentley, ja nicht, da muss die Werte Leserin und der liebe Leser noch warten auf den Porsche 911 Turbo S. Aber wir verleihen ihm hier schon den Titel für den zivilisiertesten Sportwagen unter den 10 Probanden, weil er sehr gut auch ganz angenehm kann, gleiten, vor dem Kaffeehaus eine gute Figur machen. Gepäck kann er nicht so gut, aber man ist ja in einem Audi R8 plus dann früher da, dann kann man auch etwas länger shoppen, so gleicht sich das wieder aus. Ja, er könnte da und dort noch ein bisschen zugespitzter sein, dann wäre er auf dem sportlichen Niveau seines Bruders von Lamborghini; aber die beiden sind sich ja schon Konkurrenz genug.

Die Supertester 2016

Alle Preise für Österreich (Stand Dezember 2016) 

Vielen Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-mag.com

  • arctic

    Meiner Meinung nach keine gute Farbe für einen Audi.
    Der Rest kann so bleiben

pixel