ssangyong rodius 2014 vorne seite front
Endlich Selten war Zurückhaltung so wohltuend wie hier.
 

Vorstellung: Ssangyong Rodius

Nach vier Jahren Pause gibt’s wieder einen Rodius in Österreich. Sieht ganz danach aus, als wäre wirklich lange am Design gearbeitet worden.

14.04.2014 Autorevue Magazin

Immerhin konnten wir uns auf „Charakterdarsteller“ ­einigen. Der alte SsangYong Rodius mit seiner, ­neutral formuliert, ­unnachgeahmten Heckgestaltung bewies, dass nicht jeder ein Auto haben mag, nur weil er ihm nachschaut. Bis heute ist die Drogenquelle des Designers unbekannt.

Die Besitzer des alten Rodius warten auf Ersatz

In den Jahren nach der ­Rodius-Präsentation ist viel passiert, allerdings nicht bei SsangYong auf dem österreichischen Markt: Die Modellpalette war während der letzten Monate überschaubar (Korando und Rexton), im Vorjahr wurden 21 Stück neu zugelassen. Der letzte Rodius rollte überhaupt vor vier Jahren ins Land, manch Besitzer ist daher jetzt schon sehr ­bedürftig nach Ersatz, sagt SsangYong.

ssangyong rodius 2014 cockpit interieur armaturen

SsangYong Rodius: Großraum-Universaltool

Der kommt jetzt, und mit ihm ein Neustart der Marke: Der Korando ist geliftet und sieht nun seiner Familie ähnlich, der Rexton wurde noch einmal durchgebürstet. Und der Rodius kommt in seiner zweiten Generation, wiederzuerkennen nur an seinen Talenten. Schon das alte Modell war abseits ­seines Designs ein wunderbar talentiertes Großraum-Universaltool mit Allradantrieb, der Neue folgt nahtlos: 2WD oder 4WD mit Untersetzung, drei Sitzreihen mit sieben ­Sitzen, alle tauglich für aus­gewachsene Mitteleuropäer, dahinter bleibt ein Kofferraum, aus­reichend groß für diesen ­Namen. Die hinterste Sitzreihe darf demontiert werden, die mittleren Einzelsitze lassen sich zusammenklappen und längs verschieben. Deutlich höherwertig sind die Materialien innen, besonders im belederten Topmodell Premium.

ssangyong rodius 2014 innenraum sitze innen interieur

Die Lederausstattung ist nur im Topmodell Premium zu finden, das Raumangebot ist bei jedem Rodius hervorragend.

Eine Größe des Rodius: Vorsteuerabzugsberechtigung!

Motor: 2,0-l-Turbodiesel-Direkteinspritzer mit 155 PS und 360 Nm, ein solides, unaufgeregtes, gut dimensioniertes Aggregat, mit Schaltgetriebe nur in der 2WD-Version zu haben, darüber hinaus gibt’s Automatik. Leichtbau ist keine Kern­tugend des Rodius. Wie sich 2043 kg aufwärts auf den Verbrauch auswirken, wird der erste Test zeigen. Was jetzt schon feststeht: Vorsteuerabzugsberechtigung!

Jetzt zwei Ausgaben autorevue kostenlos & unverbindlich lesen!*
*ABO endet automatisch.
 
Hier bestellen