smart electric drive exterieur dynamisch front
Jetzt sollen die USA erobert werden (und vielleicht der Rest der Welt).
 

Vorstellung: Smart Fortwo

Der Smart fortwo electric drive in seiner zweiten Generation fährt bereits in Europa.

16.08.2010 Autorevue Magazin

Wir fuhren also den neuen Smart fortwo electric drive durch Brooklyn, und dort hat es Schlaglöcher, dass das ganze Auto darin verschwinden könnte. Über dessen Federungskomfort lässt sich auf diese Weise wenig herausfinden. Vermutlich könnte er besser sein. Das war aber eh nicht das Thema.
Das Thema war: Nach London, wo seit 2007 (alte Batte­riengeneration), und Berlin, wo seit Ende 2009 Elektrosmarts in großen Feldversuchen ­herumfahren, sind 2010 weitere europäische Städte sowie New York und andere US-Kommunen dran. Smart will herausfinden, wie die elektrische Mobilität funktionieren könnte.

Die Feldversuche sehen so aus: Die Smarts werden an ausgesuchte Personen und ­Unternehmen verleast, die pro Auto eher hoch anmutende Leasingraten bezahlen, dafür aber von Maut- und Parkgebühren und Kfz-Steuern befreit sind. Regelmäßig erstatten die Probanden Bericht und ­erzählen von tollen Ampelstarts („you can beat anything at the lights“) und spannenden Aufladeerlebnissen.

Dieses Aufladen ist nach wie vor das triviale Hauptproblem: Einen Elektrosmart vollzuladen dauert acht Stunden, dann kommt er an die 135 Kilometer weit. Hat man eine Garage, kann das über Nacht an der eigenen Steckdose erledigt werden. Arbeitet man bei ­einem Unternehmen mit Aufladestation, geht es tagsüber. Zwei ideale Konstellationen.

Alle anderen müssen zu ­einer der wenigen öffentlichen Aufladestationen. Für die USA, wo ab Herbst 250 Smarts durch New York, Portland/OR, San José, Indianapolis und andere Städte surren werden, ist ein Schlüssel von 1 smart : zwei ­Ladestationen vorgesehen. Da niemand stundenlang neben dem Auto stehen will, wird man dieses wohl anstecken und dann zu Fuß nach Hause gehen müssen. Man sieht also, wo es im Alltag zwicken wird.

Bei den Testfahrten fielen diese Beschwerlichkeiten freilich weg. Übrig blieb der Eindruck völlig unkomplizierter Technik und, da vollgeladen, absolut ausreichender Bewegungsfreiheit. Ab 2012 kann man den Smart electric drive auch ­kaufen. Von 30.000 Euro ist derzeit die Rede. Ein Preis, der durch diverse Förderungen noch abzufedern sein wird.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema