Renault Twizy Exterieur Dynamisch Front Seite
Da werden die Chinesen nicht lange zuschauen.
 

Vorstellung: Renault Twizy

Es ist nicht ganz sicher, ob hier das Auto oder der Roller neu erfunden wurde.

02.06.2011 Autorevue Magazin

Es ist kein Auto, und es ist kein Motorrad. Am ehesten könnte man dieses wundersame Vehikel als einen Versuch zur künftigen Mobilität bezeichnen. Renault bemüht sich jedenfalls redlich, in den Megacitys, die sich am Zukunftshorizont abzeichnen, eine wichtige Rolle zu spielen. Dieses zweisitzige Fahrzeug namens Twizy ist elektrisch angetrieben, und unsere ersten Fahrmanöver waren durchaus erquicklich. Ordentliche Beschleunigung, brauchbare Federung und ­sichere Kurvenlage sind die guten Eigenschaften, die schon nach wenigen hundert Metern klar offensichtlich wurden. Durch die schweren Batterien unter den Sitzen (Batterien mit Crash-Struktur alleine machen rund 100 kg aus) liegt auch der Schwerpunkt relativ tief, womit die Schmalspurigkeit des Konzepts nicht gleich in Kippeligkeit übergeht. Nein, der Flitzer liegt recht satt auf der Straße.

Die Lithium-Ionen-Batte­rien haben einen Energieinhalt von 7 kWh, womit man an die 100 Kilometer weit kommen sollte. Es gibt den Twizy übrigens in zwei Leistungsstufen. Das stärkere Modell mit 15 kW (20 PS) entspricht führerscheintechnisch einem Quad, das schwächere einem Reblaus-Porsche, hat also nur 4 kW (5 PS) und ist mit Moped­ausweis zu lenken. Technisch ist der Unterschied marginal, deshalb ist auch gewiss, dass man mit dem schwächeren Twizy zwar langsamer ist (80 bzw. 45 km/h Spitze), aber weiter kommen wird. Bei voller Ausreizung der Leistungsfähigkeit des Vehikels sollen immer noch 55 Kilometer Reichweite möglich sein.

Der Twizy besitzt einen Fahrerairbag und Vierpunktgurte. Auf Wunsch gibt es auch halbe Türen, damit man bei Regen gegen Spritzwasser der Autofahrer geschützt ist. Richtig zumachen kann man die Fahrgastzelle aber nicht, weil der Twizy weder Lüftung noch Heizung besitzt. Trotzdem werden auch Winter­reifen ins Programm genommen. Vorne und hinten gibt es Scheibenbremsen. Durch das im Vergleich zu einem richtigen Auto geringe Gewicht ergibt sich sodann eine enorme Bremsleistung.

Fast irr, wie schnell man da wieder steht. Diverse Fächer und Taschen ermöglichen die Mitnahme von Kleinodien des täglichen Bedarfs, wenngleich der Twizy letztlich kaum mehr Stauraum als ein talentierter Roller bietet. Und es gibt alle technischen Voraussetzungen, um während der Fahrt legal zu telefonieren oder Musik zu ­hören (USB-Anschluss). Da die Batterien sehr teuer sind und viele Käufer auch Angst vor unzureichender Haltbarkeit haben, werden sie nicht verkauft, ­sondern vermietet. Das heißt, zum einmaligen Kaufpreis von 6.990 Euro kommen noch monatlich 54 Euro Batteriemiete dazu.

Mit unserem Autopreisrechner alle Preise für Neu- und Gebrauchtwagen gratis berechnen!
Mehr zum Thema